Kaarst: Vorsicht! Enkeltrickbetrüger am Draht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Donnerstag (21.1.), gegen 16 Uhr, fiel eine Seniorin Enkeltrickbetrügern zum Opfer. Eine junge, weib­li­che Stimme hatte sich am Telefon als Verwandte ausgegeben. 

Die Frau behaup­tete, sich bei einem Notar auf­zu­hal­ten und eine Anzahlung auf eine Immobilie täti­gen zu müs­sen. Die Seniorin gab an, nicht über einen ent­spre­chend hohen Geldbetrag zu ver­fügte. Daraufhin schlug die Betrügerin vor, den Schmuck der älte­ren Dame als Sicherheitsleistung bei dem Notar hin­ter­le­gen zu wollen.

Wenig spä­ter holte die angeb­li­che Tochter des Notars, die in Wahrheit eine Komplizin der Frau am Telefon war, den Schmuck an der Anschrift der Seniorin am Tilsiter Weg ab. Von der zwei­ten Frau liegt der Polizei eine Beschreibung vor.

  • Sie war zwi­schen 16 und 25 Jahre alt, etwa 158 Zentimeter groß und hatte dunkle, krause Haare, die zu einem Zopf gebun­den waren.
  • Sie trug einen oliv­far­be­nen, knie­lan­gen Mantel, eine schwarze Strumpfhose, schwarze Stiefeletten und sprach gebro­chen Deutsch.

Zeugen, die mög­li­cher­weise die Übergabe oder die beschrie­bene Frau beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter 02131–3000 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)