Meerbusch: Stadtverwaltung sucht drei neue Schiedspersonen – „Schlichten statt rich­ten” – Info-Abend

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Stadt Meerbusch hat in die­sem Jahr drei Schiedspersonenstellen neu zu beset­zen. Zum 1. Mai wird eine neue stell­ver­tre­tende Schiedsperson für den Bezirk 3 (Lank-​Latum, Rheingemeinden, Strümp und Ossum-​Bösinghoven) gesucht.

Im Bezirk 2 (Osterath) wer­den zum 1. November 2016 sowohl ein neue Schiedsperson als auch ein neuer Stellvertreter benötigt.

Das Ehrenamt der Schiedsperson kann im Allgemeinen von Bürgerinnen und Bürgern über­nom­men wer­den, die zwi­schen 30 und 70 Jahren alt sind und die Befähigung zur Bekleidung öffent­li­cher Ämter besit­zen. Die künf­tige Schiedsperson muss ihren Hauptwohnsitz im Schiedsamtsbezirk haben. Unter dem Motto „schlich­ten statt rich­ten“ wer­den Schiedsleute sowohl bei Nachbarschaftsstreitigkeiten als auch bei bestimm­ten Strafsachen mit dem Ziel der dau­er­haf­ten Konfliktlösung tätig. Eine über­ste­hende Hecke oder eine Beleidigung sol­len nicht dazu füh­ren, dass die Gerichte mit Bagatellverfahren blo­ckiert wer­den und dass der Nachbarschaftsfrieden künf­tig wie­der gewahrt bleibt.

Zudem soll­ten die Interessenten Freude an der geschick­ten Verhandlungsführung in Konfliktfällen mit­brin­gen. Ziel ist es, Streitigkeiten zu schlich­ten und schrift­li­che Vergleiche abzu­schlie­ßen”, sagt Holger Reith, im Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Stadtverwaltung unter ande­rem für das Schiedswesen zustän­dig. Eine juris­ti­sche Aus- oder Vorbildung sei für Schiedsleute nicht erfor­der­lich. Die künf­ti­gen Schiedspersonen wür­den durch den „Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen“ in ver­schie­de­nen regio­na­len Seminaren rechts­si­cher geschult.

Bevor die Stadtverwaltung die Stellen im März öffent­lich aus­schreibt, bie­ten die amtie­ren­den Meerbuscher Schiedsleute und die Verwaltung am Mittwoch, 24. Februar, ab 18 Uhr im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes am Bommershöfer Weg 2–8 (2. Etage) in Osterath gemein­sam einen Info-​Abend an.

Interessenten kön­nen sich hierzu per Mail an Buergerbuero@meerbusch.de oder tele­fo­nisch über die Nummer 02150 /​916 ‑171 anmelden. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)