Neuss: The New Zealand Dance Company

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Bei den inter­na­tio­na­len Tanzwochen prä­sen­tiert die Stadt Neuss die Deutschlandpremiere für das Ensemble The New Zealand Dance Company aus Auckland am Donnerstag, 21. Januar 2016, 20 Uhr, in der Stadthalle Neuss, Selikumer Straße 25. 

Das Programm „Lumina“ besteht aus drei neuen Choreographien unter der Leitung von Shona McCullagh. Sie gab den Choreographen Louise Potiki Bryant, Malia Johnston und Stephen Shropshire nur wenige Stichworte für ihre Tanzkreationen mit auf den Weg: Licht, Erleuch­tung und Beleuchtung sowie Raum, Bild und Bewegung.

Den Auftakt von Lumina bil­det „In Transit“ von Louise Potiki Bryant, eine der bekann­tes­ten Choreographinnen Neuseelands. Gemeinsam mit dem Komponisten und Audio-​Video-​Designer Paddy Free schafft sie ein Szenarium, das sich auf bei­nahe ritu­elle Weise im Grenzbereich der mensch­li­chen Daseins­formen bewegt.

Ein ähn­li­ches Zwischenreich erforscht die Neuseeländerin Malia Johnston in ihrer Tanzeinlage „Brouhaha“. Mit Eden Mulholland und Rowan Pierce ver­eint sie Klang und Licht mit Bewegung und Bildprojektionen. In einer sich wech­seln­den Landschaft von Raum, Umwelt und Licht geht es um Über-​Reaktionen und über­mä­ßige Aktion.

Stephen Shropshire ließ sich für „Geography of an Archipelago“ von den Ansichten des kari­bi­schen Dichters Edouard Glissant (1928–2011) inspi­rie­ren. Die Tanzinterpretation setzt sich ein­drucksvoll mit der Rolle des Individuums in einer auf die totale Globalisierung ange­leg­ten Zeit aus­ein­an­der. Die Musik stammt vom neu­see­län­di­sche Gitarristen Roy Montgomery.

Die Première im August 2015 in Neuseeland fei­erte das Pub­likum mit Standing Ovations. Tickets kön­nen über die Karten-​Hotline unter 02131/​52699999 oder über das Internet unter www​.tanz​wo​chen​.de bestellt wer­den (zuzüg­lich Versandkosten).

Am Mittwoch, 20 Januar 2016, 19 Uhr, fin­det außer­dem ein Workshop für (fort­ge­schrit­tene) Tänzerinnen und Tänzer mit der New Zealand Dance Company statt. Anmeldungen per Email an workshop@tanzwochen.de, wei­tere Informationen unter www​.tanz​wo​chen​.de.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)