Dormagen/​Grevenbroich: Taschendiebe unter­wegs – Polizei fahn­det mit Beschreibung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Grevenbroich (ots) – Zwei Frauen, im Alter von 71 und 84 Jahren, wur­den am Donnerstagmittag (14.01.) die Geldbörsen entwendet.

Eine 84-​jährige Dormagenerin wurde gegen 12:30 Uhr in einem Discounter „Unter den Hecken” in Dormagen von zwei Frauen ange­spro­chen und abge­lenkt. An der Kasse stellte sie fest, dass ihre Geldbörse aus der Einkaufstasche ver­schwun­den war. Das Duo hatte zwi­schen­zeit­lich Fersengeld gegeben.

Eine Zeugin kann die bei­den Tatverdächtigen fol­gen­der­ma­ßen beschreiben:

  • Beide waren etwa 165 bis 170 Zentimeter groß, zwi­schen 28 und 35 Jahre alt, hat­ten dunkle, mit­tel­lange Haare und tru­gen dunkle Kleidung.

Ähnlich erging es gegen 12:40 Uhr einer 71-​jährigen Kundin in Grevenbroich an der Kölner Straße. In einem Bekleidungsgeschäft in der Coens-​Galerie trat eine junge unbe­kannte Frau an sie heran und ver­wi­ckelte die Seniorin in ein Gespräch. Dabei hielt sie ihr auf­fäl­lig ein Kleidungsstück entgegen.

Als es spä­ter ans Bezahlen ging, schwante der älte­ren Dame Böses: Ihre Handtasche war geöff­net und tat­säch­lich war auch ihre Geldbörse samt per­sön­li­cher Dokumente ver­schwun­den. Die Geschädigte kann die Tatverdächtige, die sie ange­spro­chen hatte, fol­gen­der­ma­ßen beschreiben:

  • 20 bis 30 Jahre alt, unge­fähr 175 Zentimeter groß, mit­tel­blon­des Haar, sprach akzent­freies Deutsch.

Wer Hinweise zu den Tatverdächtigen geben kann, wird gebe­ten die Polizei unter 02131 300–0 zu informieren.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)