Rommerskirchen: Randalierer im Rommerskirchener Busverkehr – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Wie die Kreispolizeibehörde mit­teilt, wurde am Dienstag, den 12.01.2016, gegen 17:15 Uhr, die Heckscheibe eines mit Fahrgästen besetz­ten Linienbusses an der Bushaltestelle „Im Kamp” zerstört.

Ein jun­ger Deutscher, bei dem es sich ent­ge­gen auf­kom­men­der anders­lau­ten­der Gerüchte nicht um einen Flüchtling han­delte, wollte an der Bushaltestelle in die Linie 872 zustei­gen, konnte jedoch den erfor­der­li­chen Fahrpreis nicht entrichten.

Da ihm daher die Mitfahrt ver­wehrt wurde, begann der Mann mit dem 54-​jährigen Busfahrer erfolg­los zu strei­ten. Als der Bus schließ­lich ohne ihn los­fuhr, zer­barst plötz­lich die Heckscheibe. Anschließend flüch­tete der junge Mann. Glücklicherweise wurde nie­mand dadurch verletzt.

Erste Ermittlungen erga­ben, dass es sich bei dem abge­wie­se­nen Fahrgast um einen 18-​jährigen Mann aus Rommerskirchen han­deln dürfte, der ver­mut­lich mit einer Luftpistole auf die Heckscheibe geschos­sen hat. Die Ermittlungen dau­ern an, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

In der dar­auf­fol­gen­den Nacht wur­den an vier Bushaltestellen ent­lang der B 477 zwi­schen Anstel und Eckum die Wartehäuschen demo­liert, zahl­rei­che Glasscheiben gin­gen dabei zu Bruch und es ent­stand ein Sachschaden in fünf­stel­li­ger Höhe. Die Gemeinde Rommerskirchen hat Strafanzeige erstat­tet. Zeugen, die sach­dien­li­che Hinweise auf den oder die Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich zu melden.

Ob zwi­schen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist Gegenstand der lau­fen­den Ermittlungen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)