Meerbusch: Neuer Japanischer Generalkonsul zum Antrittsbesuch – Städtepartnerschaft mit Shijonawate ist ein guter Schritt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Zu einem ers­ten Gedankenaustausch kam Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage jetzt mit dem neuen Japanischen Generalkonsul für NRW in Düsseldorf, Ryuta Mizzuchi, im Rathaus zusammen. 

Mizuuchi ist seit November 2015 im Amt und war am ver­gan­ge­nen Wochenende bereits beim tra­di­tio­nel­len Neujahrsempfang der Stadt Meerbusch zu Gast. Begleitet wurde er von sei­nem Konsul Shinsuke Toda, der in Meerbusch lebt und ent­spre­chend ein beson­ders posi­ti­ves Verhältnis zur Stadt hat. Beide ken­nen Deutschland aus lang­jäh­ri­ger diplo­ma­ti­scher Tätigkeit im Land.

Meerbusch ist für das Japanische Konsulat vor allem durch seine im Dezember 2010 geschlos­sene Partnerschaft mit der Stadt Shijonawate bei Osaka inter­es­sant. Neben Köln, das schon seit 1963 eine Freundschaft mit der Stadt Kyoto unter­hält, ist Meerbusch die ein­zige Kommune in NRW mit einer japa­ni­schen Partnerstadt. Das Generalkonsulat hatte vor fünf Jahren bei der Vermittlung geholfen.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Angelika Mielke-​Westerlage berich­tete den Diplomaten über den sich ent­wi­ckeln­den Schüleraustausch des Meerbusch-​Gymnasiums mit der Oberschule in Shijonawate. „Unsere Städtepartnerschaft ist aber auch für die rund 800 in Meerbusch leben­den Japaner ein Signal mit Symbolkraft”, so die Bürgermeisterin. „Daraus haben sich für das gegen­sei­tige Kennenlernen hier vor Ort inter­es­sante neue Ansätze erge­ben.” Das posi­tive Meerbuscher Beispiel ist inzwi­schen auch über­re­gio­nal auf Interesse gesto­ßen. Am 19. Februar wird die Bürgermeisterin auf einem Symposium des Generalkonsulats über den Austausch spre­chen. Thema des Tages: „Das Japanbild der Deutschen – eine kri­ti­sche Bestandsaufnahme der deutsch-​japanischen Beziehungen in Deutschland.”

Im April wird Mielke-​Westerlage gemein­sam mit ihren ehren­amt­li­chen Stellvertretern Leo Jürgens und Jürgen Eimer zum Gegenbesuch beim Amtskollegen Kazunori Doi in Shijonawate erwar­tet. Das Generalkonsulat hilft bei den Reisevorbereitungen und bei der Programmgestaltung.

Abschließend trug sich Ryuta Mizuuchi ins Goldene Buch der Stadt Meerbusch ein.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)