Meerbusch: Feuerwehr – LKW-​Brand auf der A44

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Mittwochabend, den 13.01.2016 gegen 19:25 Uhr, kam es auf der A44 in Fahrtrichtung Düsseldorf zu einem LKW Brand. Aus bis­her unge­klär­ter Ursache fing ein Abschleppwagen für LKWs im Tunnel Strümp Feuer. 

Ein Mitarbeiter des Abschleppunternehmens, der sich im abzu­schlep­pen­den LKW direkt an dem bren­nen­den LKW befand, erkannte den Brand. Besonnen reagier­ten die bei­den Fahrer und steu­er­ten sowohl den mitt­ler­weile stark bren­nen­den LKW als auch den LKW im Schlepptau rund 300m aus dem Tunnel auf den Standstreifen.

2016-01-13_Mee_lz42_feuer_4
Fotos(9): Ffw Meerbusch

Durch die­ses Manöver ver­hin­der­ten sie eine mög­li­che Verrauchung im Tunnel und somit Schlimmeres. Als die Feuerwehr wenig spä­ter an der Einsatzstelle ein­traf stan­den der Motorraum und das Führerhaus des LKWs bereits in Vollbrand.

Mit zwei Schnellangriffsrohren und meh­re­ren Trupps unter Atemschutz war das Feuer nach rund 40 Minuten unter Kontrolle. Auf der Suche nach wei­te­ren Glutnestern musste die Motorhaube und die Fahrertüre mit hydrau­li­schem Rettungsgerät geöff­net wer­den. Der Innenraum der Fahrerkabine wurde mit Schaum abgelöscht.

Nach 50 Minuten konnte eine Spur der A44 wie­der für den Verkehr, der sich zu die­sem Zeitpunkt auf 4km ange­staut hatte, frei­ge­ge­ben wer­den. Der Fahrer des betrof­fe­nen LKWs und sein Kollege blie­ben unverletzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch war mit sechs Löschfahrzeugen und einem Rüstwagen sowie einem Einsatzleitwagen und 50 Kräften im Einsatz. Die Kollegen der Berufsfeuerwehr Düsseldorf brauch­ten nicht mehr in das Geschehen ein­grei­fen. Die Aufräumarbeiten sorg­ten für einen Einsatz der Feuerwehr von rund zwei­ein­halb Stunden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)