Kaarst: Schmierereien an einer geplan­ten Notunterkunft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Samstag (09.01.) erhielt die Polizei gegen 20.15 Uhr Kenntnis von Schmierereien an einem Gebäude an der Detlev-​Karsten Rohwedder Straße. 

Diese ehe­ma­lige Lagerhalle befin­det sich zur­zeit im Umbau zu einer Notunterkunft. Noch unbe­kannte Täter haben meh­rere Dutzend Hakenkreuze und frem­den­feind­li­che Sprüche an dem Gebäude ange­bracht. Zusätzlich wurde noch ein angren­zen­des Autohaus in glei­cher Weise beschmiert.

Der Staatsschutz in Düsseldorf wird die wei­te­ren Ermittlungen über­neh­men. Zeugen, die Hinweise zu den Straftaten geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Polizei (02131/​3000) in Verbindung zu setzen.

Die Bürgermeisterin der Stadt Kaarst, Frau Dr. Nienhaus und der Landrat des Rhein-​Kreises Neuss ver­ur­teil­ten die Tat.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)