Neuss: Fünf Tageswohnungseinbrüche – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Dienstag (5.1.) nahm die Polizei in Neuss fünf voll­endete Einbrüche in Wohnungen auf. Zwischen 10:45 und 20:30 Uhr, schlu­gen Täter in meh­re­ren Stadtteilen zu. 

In Vogelsang hebel­ten Unbekannte an zwei benach­bar­ten Häusern der Stingesbachstraße Fenster auf und gelang­ten so ins Innere. Die Einbrecher hat­ten es auf Schmuck abge­se­hen. Ein Zeuge beob­ach­tete, gegen 16 Uhr, einen Mann, um die 50 Jahre alt, etwa 175 bis 180 Zentimeter groß und schlank, der an den Häusern klin­gelte und sich anschlie­ßend fuß­läu­fig ent­fernte. Der Unbekannte trug eine Mappe oder ein Klemmbrett unter dem Arm.

In Holzheim rie­fen Anwohner die Polizei zu einem Tatort an der Nordstraße. Auch hier waren Diebe über ein Fenster in das betrof­fene Reihenhaus ein­ge­drun­gen. Über die Beute lie­gen der­zeit noch keine Erkenntnisse vor.

Im Augustinusviertel hebel­ten Einbrecher die Terrassentür eines Einfamilienhauses im Meertal auf. Sie ent­ka­men uner­kannt mit Bargeld.

In Reuschenberg an der Lilienstraße bra­chen bis­lang unbe­kannte Täter ein Fenster auf und durch­such­ten das Einfamilienhaus nach loh­nens­wer­ter Beute.

Die Polizei nahm in allen Fällen Strafanzeigen auf und sicherte Spuren an den Tatorten. Für mög­li­che Ermittlungserfolge sind aber auch Zeugenaussagen von ent­schei­den­der Bedeutung.

Die Kripo bit­tet Anwohner und Passanten, die ver­däch­tige Beobachtungen im Zusammenhang mit einer der geschil­der­ten Taten gemacht haben, sich unter 02131–3000 bei den zustän­di­gen Ermittlern zu melden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)