Kaarst: Stadt Kaarst und Energieerzeuger ver­ge­ben Klimaschutzpreis – Bewerben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Gute Ideen für Klima und Umweltschutz zah­len sich aus – und das in barer Münze. In die­sem Jahr wird zum zwei­ten Mal gemein­sam von der Stadt Kaarst und RWE Deutschland der Klimaschutzpreis ausgeschrieben. 

Wer sich betei­ligt, kann bis zu 2.500,- € erhal­ten. Bewerben kön­nen sich Privatpersonen, Schulklassen, Kindertageseinrichtungen, Vereine, Unternehmen und Initiativen, die vor Ort Projekte und Aktionen für den Klima- und Umweltschutz durch­ge­führt haben.

Der Wettbewerb soll die Bevölkerung für umwelt­be­wuss­tes Handeln sen­si­bi­li­sie­ren, Eigeninitiative und ehren­amt­li­ches Handeln für den Umwelt- und Klimaschutz stär­ken und den Dialog zwi­schen Bürgerinnen und Bürgern, Kommune und Versorgungsunternehmen för­dern“ so die Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus.

Die Kriterien für die Vergabe des Klimaschutzpreises sind viel­fäl­tig. Chancen auf eine Prämierung haben grund­sätz­lich alle Projekte, die in beson­de­rer Weise zur Erhaltung oder Verbesserung der natür­li­chen Umweltbedingungen bei­tra­gen. Das sind z.B. Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes, zur Energieeinsparung, zum Einsatz neuer Technologien bei der Wärmeerzeugung oder zur Energieeinsparung, zum Gewässerschutz oder auch zur Schaffung bes­se­rer Wohn- und Arbeitsbereiche. Projekte, wie das Anlegen eines Biotops oder einer Streuobstwiese sind dabei genauso will­kom­men, wie beson­dere Aktionen, z.B.in Form von Aktionswochen zum Thema „PrimaKlima“ in Schulen und Kindertageseinrichtungen.

Aber auch inno­va­tive Ideen im Bereich neuer Techniken von Unternehmen oder Bürgerinnen und Bürgern sind gefragt. Die Stadt Kaarst und RWE Deutschland möch­ten die Möglichkeiten offen und viel­fäl­tig hal­ten, um der Kreativität zu die­sem Thema freien Lauf zu lassen.

Das aus­ge­lobte Preisgeld beträgt ins­ge­samt 2.500,- € und kann – je nach Bewerbungseingang – auf maxi­mal drei Preisträger ver­teilt wer­den. Der 1. Preis ist mit min­des­tens 1.500,- € dotiert. Einsendeschluss ist der 19.02.2016.

Die Teilnahme an der Ausschreibung ist ein­fach: Entweder man bewirbt sich selbst mit einem form­lo­sen Schreiben oder man schlägt eine andere Person oder Institution vor. Dabei ist das Projekt zu beschrei­ben. Außerdem soll begrün­det wer­den, warum es für den Klimaschutzpreis beson­ders geeig­net ist. Der Text sollte mög­lichst nicht über 3 DIN A4 Seiten hin­aus­ge­hen. Fotos, Bilder oder Skizzen kön­nen zur Veranschaulichung gerne bei­gefügt wer­den. Außerdem muss die Preisträgerin bzw. der Preisträger damit ein­ver­stan­den sein, dass sein Name und das Projekt in der Presse und im Internet ver­öf­fent­licht wer­den. Die Bewerbung soll schrift­lich erfol­gen und zwar an die Stadt Kaarst, Kennwort: Klimaschutzpreis, Am Neumarkt 2, 41564 Kaarst. Eine Fachkommission aus Vertretern und Vertreterinnen der RWE Deutschland AG und der Stadt Kaarst wird alle Eingänge sich­ten und bewerten.

Fragen und Auskünfte rund um den Klimaschutzpreis beant­wor­tet Frau Kathrin Kirschning von der Stadtverwaltung gerne tele­fo­nisch – Tel. 02131 987 – 572 – oder per E‑Mail – kathrin.kirschning@kaarst.de.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)