Kaarst/​Korschenbroich: Zwei Tatverdächtige nach ver­such­tem Einbruch festgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst, Korschenbroich (ots) – In Kaarst nahm die Polizei zwei Männer (20 und 21 Jahre alt) vor­läu­fig fest. Sie ste­hen im Verdacht, einen Einbruchsversuch unter­nom­men zu haben.

Am Dienstag (5.1.), gegen 16:50 Uhr, über­rasch­ten die Bewohner eines Einfamilienhauses an der Augustinusstraße drei Unbekannte in ihrem Garten als diese gerade im Begriff waren, die Terrassentür auf­zu­he­beln. Die Verdächtigen bemerk­ten die Zeugen und flüch­te­ten auf ein angren­zen­des Schulgelände.

Dank einer Personenbeschreibung gelang es der Polizei, zwei Tatverdächtige im Bereich des Büttgener Bahnhofs aus­zu­ma­chen und vor­läu­fig fest­zu­neh­men. Die bei­den 20 und 21 Jahre alten Männer wer­den im Laufe des Mittwochs (6.1.) einem Haftrichter vor­ge­führt. Die Ermittlungen der Polizei dau­ern an.

Zeitgleich ermit­telt das Fachkommissariat der Polizei auch noch in zwei wei­te­ren Einbruchsfällen, die sich am Dienstag (5.1.), zwi­schen 16:15 und 17:45 Uhr,in Korschenbroich zu trugen.

Am Hommelshof” hebel­ten Täter die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf, durch­such­ten die Räumlichkeiten und stah­len nach ers­ten Erkenntnissen ein Silberbesteck.

An der Au” ver­suchte ein Unbekannter eben­falls, die Tür zur Terrasse eines Hauses auf­zu­he­beln. Die Bewohnerin wurde auf das Geschehen auf­merk­sam und sah den Tatverdächtigen noch um eine Ecke ver­schwin­den. Eine Beschreibung des Flüchtigen ist nicht möglich.

Zeugenhinweise zu den geschil­der­ten Sachverhalten nimmt das Kriminalkommissariat unter der Telefonnummer 02131–3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)