Meerbusch: Spende von Hilfsgemeinschaft und Autohaus – Mobilität für Flüchtlingshelfer der Johanniter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Bisher waren sie für Besorgungen haupt­säch­lich zu Fuß oder mit dem Fahrrad unter­wegs, die Helfer der Johanniter aus der Notunterkunft am städ­ti­schen Meerbusch-Gymnasium. 

Jetzt sind sie end­lich wet­ter­un­ab­hän­gig, wenn die Apotheke oder das Krankenhaus auf­ge­sucht wer­den muss, um kurz­fris­tig die ver­schrie­be­nen Medikamente zu besor­gen oder um auch neben den Großbestellungen, die per LKW durch­ge­führt wer­den, mal eben ein paar benö­tigte Windeln besor­gen zu können.

Möglich macht dies eine groß­zü­gige Spende des orts­an­säs­si­gen Ford-​Autohauses, das einen beacht­li­chen Rabatt ein­räumte und der hie­si­gen Johanniter-​Hilfsgemeinschaft Meerbusch-​Mönchengladbach-​Neuss (JHG), die maß­geb­lich durch Hansgeorg Greuner und Jochen Scheele einen Zuschuß von 8000 € beisteuerte.

v.l.: Berit Sonnenburg, Ortsbeauftragte / Matthias Halfmann / Albrecht Hassel, JHG / Judith Schloßmacher. Foto: Dieter Guderley, Johanniter
v.l.: Berit Sonnenburg, Ortsbeauftragte /​Matthias Halfmann /​Albrecht Hassel, JHG /​Judith Schloßmacher. Foto: Dieter Guderley, Johanniter

Fast sechs­hun­dert Plätze bie­ten die zwei Notunterkünfte, für die die Johanniter in den Sporthallen des Mataré- und des städ­ti­schen Meerbusch-​Gymnasiums betreuen und in denen die Helferinnen und Helfer oft mit Menschen zu tun haben, die nur das Nötigste am Leibe tra­gen und lange Fluchtwege hin­ter sich haben. Mit dem Fahrzeug wer­den die not­wen­di­gen Fahrten viel ein­fa­cher und die Hilfe ent­spre­chend optimiert.

Passend zur Weihnachtszeit wur­den die Schlüssel in die­ser Woche von Albrecht Hassel von der Hilfsgemeinschaft im Beisein der Johanniter-​Verantwortlichen für die Flüchtlingshilfe in Meerbusch Berit Sonnenburg an die Leiter der Strümper Unterkunft Judith Schloßmacher und Matthias Halfmann über­ge­ben, die nach dem freu­di­gen Ereignis zu ihrer ers­ten Besorgungsfahrt für die Einrichtung starteten.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)