Dormagen: Stadtbibliothek stellt wei­tere Förderanträge – Vom Krimi-​Dinner bis zu Lernmaterialien für Flüchtlinge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Mit einem vol­len Programm star­tet die Stadtbibliothek am Marktplatz ins neue Jahr. „Ein Schwerpunkt ist nach wie vor die früh­kind­li­che Leseförderung“, sagt Leiterin Claudia Schmidt. 

So wird es neben den ehren­amt­lich betreu­ten Vorlesestunden für ange­hende ABC-​Schützen ab vier Jahren erneut meh­rere Autorenlesungen in Kindertagesstätten geben. Auch beim „Kulturrucksack“ für Kinder und Jugendliche von zehn bis 14 Jahren ist die Bibliothek wie­der mit von der Partie.

Mit Landesfördergeldern konn­ten hier 2015 ins­ge­samt 15 Veranstaltungen von Manga-​Zeichen-​Kurs bis zum Hip-​Hop-​Workshop ange­bo­ten wer­den. „Das seit Jahren schon beliebte Krimidinner wird auf jeden Fall wie­der statt­fin­den“, sagt Schmidt. Darüber hin­aus sind im Rahmen des Kulturrucksacks zum Beispiel ein Poetry-​Slam, ein Graffiti-​Workshop, ein Kochkurs und ein Besuch im DFB-​Museum ange­dacht. „Gern dür­fen die Kinder und Jugendlichen dazu aber auch sel­ber Wünsche äußern“, so Schmidt.

Einen wei­te­ren Schwerpunkt setzt die Stadtbibliothek in der Bildungsarbeit für Flüchtlinge. Bereits 2015 konn­ten hier mit Landeszuschüssen zusätz­li­che Sprachlernmaterialien vor allem für Kinder und Jugendliche ange­schafft wer­den. Dies will die städ­ti­sche Einrichtung im neuen Jahr fort­set­zen. Zwei Förderanträge hat sie beim Land eben­falls für ein Manga-​Projekt und für den Online-​Zugriff auf aus­län­di­sche Zeitungen und Zeitschriften gestellt. Mit Unterstützung für die Sparkasse Neuss konn­ten 2015 außer­dem neue Medien spe­zi­ell für ältere Menschen ange­schafft werden.

Zum fes­ten Programmbestandteil hat sich in der Bibliothek das Erzählcafé ent­wi­ckelt. Auch nach dem Wechsel in der Betreuung von Gisela Schäfer zu Doris Trampnau ist die Teilnehmerzahl kon­stant geblie­ben. Die monat­li­chen Termine ste­hen für die erste Jahreshälfte schon fest. Mehr Informationen zum Programm gibt es auf www​.stadt​bi​blio​thek​-dor​ma​gen​.de.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)