Neuss: Dachgeschossbrand Nehringskamp – Keine Verletzte – Nachtrag Feuerwehrbericht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Zu einem Reihenhaus an der Straße Nehringskamp erfolgte die Alarmierung der Neusser Feuerwehr. Aus unbe­kann­ter Ursache sollte im Dachgeschoss ein Feuer aus­ge­bro­chen sein.

Die ers­ten, ein­tref­fen­den Feuerwehrkräfte konn­ten die Meldung bestä­ti­gen. Aus dem Dachgeschoss des Wohnhauses war eine deut­li­che Rauchentwicklung erkenn­bar. Die Bewohner hat­ten sich bereits in Sicherheit gebracht.

Der Brand wurde von der Feuerwehr abge­löscht und der Dachstuhl nach Glutnestern durch­sucht. Ob die Familie wie­der in das Haus zurück­keh­ren kann, ist gegen­wär­tig nicht bekannt. Sachverständige wer­den die Brandursache ermitteln.

Weitere Infos folgen

Nachtrag Feuerwehrbericht

Neuss – Zimmerbrand im Dachgeschoss eines 2‑geschossigen Einfamilienhauses. Beim Eintreffen der Feuerwehr trat schon Rauch aus den Dachfenstern aus. Die Bewohner hat­ten das Haus bereits verlassen.

Ein Trupp unter Atemschutz mit C‑Rohr, ging zur Brandbekämpfung in das Dachgeschoss vor, ein wei­te­res C‑Rohr wurde auf der Gebäuderückseite in Stellung gebracht. Von der Drehleiter aus, wurde die Dachfläche von außen kontrolliert.

Da die Gefahr einer Brandausbreitung in den Dachstuhl bestand, muss­ten Teile der Dachhaut geöff­net und auf Glutnester über­prüft wer­den. Angrenzende Wohnhäuser wur­den eben­falls kon­trol­liert. Mittels Hochdrucklüfter wurde das Dachgeschoss entraucht.

Zur Entstehungsursache und Schadenshöhe kön­nen noch keine Angaben gemacht wer­den. Das betrof­fene Dachgeschoss ist z. Zt. nicht mehr bewohn­bar. Die abschlie­ßen­den Aufräumarbeiten zogen sich noch ca. 30 min hin.

Im Einsatz waren: Hauptamtliche Kräfte, LZ Furth, Rettungsdienst und Polizei, Löschzug Stadtmitte besetzte die Hauptwache. Einsatzleiter: Wolfgang Thron

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)