Rhein-​Kreis Neuss: Berufskolleg für Technik und Informatik – Neue Seiteneinsteiger-​Klassen gebil­det

Rhein-Kreis Neuss – Zwei neue Seiteneinsteiger-Klassen gibt es im Berufskolleg für Technik und Informatik (BTI), das der Rhein-Kreis Neuss im Neusser Hammfeld betreibt.

Darin werden 20 ausländische Jugendliche ohne Deutsch-Kenntnisse unterrichtet und mit der deutschen Sprache sowie dem Leben in Deutschland vertraut gemacht. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreisdirektor Dirk Brügge, Schuldezernent Tillmann Lonnes und die zuständige Schulrätin Karin Roth-Junkermann ließen sich jetzt die Arbeitsweise der beiden Klassen von BTI-Leiter Bert Vennen erläutern.

Neue Seiteneinsteiger-Klassen (von links): Dirk Brügge, Tillmann Lonnes, Karin Roth-Junkermann, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Bert Vennen, Ekatharina Vergou und Katrin Klemm. Foto: S. Büntig/ Rhein-Kreis Neuss
Neue Seiteneinsteiger-Klassen (von links): Dirk Brügge, Tillmann Lonnes, Karin Roth-Junkermann, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Bert Vennen, Ekatharina Vergou und Katrin Klemm. Foto: S. Büntig/ Rhein-Kreis Neuss

Die Gruppen konnten eröffnet werden, nachdem es der Schule in einer Ausschreibung gelungen war, eine Lehrerin mit den Fachkompetenzen "Deutsch als Zweitsprache" beziehungsweise "Deutsch als Fremdsprache" zu akquirieren.

Katrin Klemm wird die Seiteneinsteiger-Klassen künftig leiten. Als weitere Pädagogin steht Ekatharina Vergou bereit.

Ziel ist es, dass die Jugendlichen neben deutschen Sprachkenntnissen auch die Ausbildungsreife erwerben, damit ihnen eine berufliche Perspektive eröffnet werden kann.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber