Rhein-​Kreis Neuss: Bei Verdacht auf Tierschutz-​Verstöße Kreisveterinäramt informieren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Rhein-​Kreises Neuss hat in Korschenbroich eine nicht zuläs­sige Käfighaltung von Hühnern untersagt.

Grundsätzlich bit­tet Amtsleiter Dr. Frank Schäfer enga­gierte Tierfreunde und Tierschützer, bei einem Verdacht auf Tierschutz-​Verstöße, immer das zustän­dige Veterinäramt zu infor­mie­ren. Von eige­nen Rettungsaktionen wie in Korschenbroich rät er auch wegen der mög­li­chen recht­li­chen Konsequenzen für die Tierschützer unbe­dingt ab.

Für die Durchführung und Überwachung der Tierschutzvorschriften sind die Veterinärämter zustän­dig. Dabei sind wir auch auf die Unterstützung durch auf­merk­same Bürgerinnen und Bürger ange­wie­sen”, so Schäfer. Werden ihm und sei­nem Veterinär-​Team Verstöße gemel­det, über­prü­fen sie als Sachverständige die Haltungsbedingungen sowie den Ernährungs- und Pflegezustand der Tiere. Wenn ein Verstoß vor­liegt, wer­den dann Maßnahmen von Auflagen zur Verbesserung der Haltung bis hin zur vor­über­ge­hen­den oder end­gül­ti­gen Wegnahme der betrof­fe­nen Tiere ergriffen.

Hinweise nimmt das Veterinäramt des Rhein-​Kreises Neuss unter der Rufnummer 02181/​601‑3901 oder per Mail an veterinaeramt@rhein-kreis-neuss.de entgegen.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)