Meerbusch: A57 – bren­nen­den LKW-​Sattelauflieger – Teilsperrung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am gest­ri­gen Donnerstag, den 17.12.2015, gegen 16:54 erfolgte die Alarmierung für den Löschzug Osterath mit der Meldung, dass sich auf der A57 in Höhe der Raststätte Geismühle ein Verkehrsunfall ereig­net haben solle. 

Die her­bei­ge­eil­ten Kräfte stell­ten vor Ort schnell fest, das es sich glück­li­cher­weise nicht um einen Verkehrsunfall mit ver­letz­ten Personen, son­dern um einen bren­nen­den LKW-​Sattelauflieger han­del­tet, so dass sich die 18 Einsatzkräfte auf die Bekämpfung des Brandes mit ins­ge­samt 2 Strahlrohren kon­zen­trie­ren konnten.

Da der Sattelauflieger nicht bela­den war, waren die Löscharbeiten bereits nach weni­gen Minuten been­det. Geistesgegenwärtig reagierte dabei der Fahrer des LKW, der sein Gespann noch auf den Seitenstreifen len­ken und die Zugmaschine abkup­peln konnte. 

Für die Lösch- und Aufräumarbeiten war die Richtungsfahrbahn Krefeld kom­plett gesperrt. Es kam zu erheb­li­chen Verkehrsbehinderungen.,

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)