Grevenbroich: Meilenstein für schnel­les Internet – Neuer Verteiler in Kapellen gesetzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen – Trotz des schlech­ten Wetters waren zahl­rei­che Interessierte vor Ort um bei der Aufsetzung eines wei­te­ren Verteilers (PoP = Point of Presence) in Kapellen zuzuschauen. 

An der Schubertstraße/​an den Stufen zur St. Johannisstraße begrüß­ten Bürgermeister Klaus Krützen und Nicole Holländer von der Deutschen Glasfaser die Gäste, ins­be­son­dere die Vertreter der Bürgerinitiativen und Multiplikatoren.

Einige Nachbarn und Schüler der Kapellener Grundschule schau­ten neu­gie­rig zu, was dort vor Ort mit­tags mit einem Schwerlasttransporter ange­lie­fert wurde.

2015-12-16_GV_PoP-kapellen_064Bürgermeister Krützen und Nicole Holländer resü­mier­ten, dass sich die lange und inten­sive Arbeit gelohnt habe. Dies sei der Start für den Ausbau des neuen Glasfasernetzes in Grevenbroich.

Der PoP ist der Hauptverteiler des ört­li­chen Glasfasernetzes. Er ist ver­gleich­bar mit der Größe einer Garage und ca. 24 Tonnen schwer. Von hier aus ver­lau­fen die Leitungen in die Haushalte. Ein PoP kann Glasfaseranschlüsse bis zu 2.700 Wohnungen fassen.

Insgesamt wer­den im Ausbaugebiet Grevenbroich, Jüchen und Korschenbroich 15 die­ser Verteiler auf­ge­stellt. In die­sem Gebiet wer­den 7.368 km Glasfaser ver­legt. Dieses Projekt umfasst ein Investitionsvolumen von 14.2, Mio. Euro.

Die Anlieferung des PoP ver­zö­gerte ich, da der Tieflader durch ein abge­stell­tes Fahrzeug mit Anhänger behin­dert wurde. Nach eini­ger Wartezeit ent­schied sich der Fahrer die Anlieferung, auch unter schwie­ri­gen Bedingungen, durch­zu­füh­ren. Da Manöver gelang und der Schwerlastkran hob den PoP an seine Position.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)