Meerbusch: Einbrüche in Osterath und Büderich – Mieterin über­rascht Einbrecher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Auch am Dienstag (15.12.) beschäf­tig­ten die Polizei meh­rere Einbrüche in Meerbusch.

In Osterath schlu­gen unbe­kannte Täter zwi­schen 14:30 und 19 Uhr zu. Sie dran­gen gewalt­sam in gleich beide Wohnungen eines Zweifamilienhauses „Am Böllershof” ein, indem sie eine Terrassen- und ein Balkontür ein­schlu­gen. Die Diebe stah­len Schmuck, ein Macbook, ein iPad und eine Kamera.

Am Heinenkamp gelang­ten Einbrecher im glei­chen Zeitraum über den rück­wär­ti­gen Garten eines Einfamilienhauses an die Terrassentür. Diese hebel­ten sie auf und gelang­ten so ins Innere. Ihre Beute bestand aus Geld, Schmuck, einem Laptop und einem Tablet.

In Büderich klet­ter­ten Täter, zwi­schen 8 und 20:30 Uhr, bis zur zwei­ten Etage an einem Mehrfamilienhaus hin­auf und hebel­ten dort eine Terrassentür auf. Nach ers­ten Erkenntnissen stah­len die Diebe Schmuck, einen wei­ßen Laptop der Marke Sony und eine braune sowie eine blaue Jacke der Marke Wellensteyn.

An der Grünstraße hebelte ein Unbekannter das Wohnzimmerfenster einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus auf. Gegen 20:20 Uhr, traf der Einbrecher im Schlafzimmer auf die Mieterin, die sich schon schla­fen­ge­legt hatte. Als die Geschädigte auf­wachte, wurde sie noch kurz der Person gewahr, die mit einer Taschenlampe im Raum stand und unmit­tel­bar dar­auf die Flucht ergriff. Eine Beschreibung war wegen der Lichtverhältnisse nicht möglich.

Die Polizei ermit­telt und bit­tet Zeugen – also Anwohner oder Passanten -, die ver­däch­tige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter 02131–3000 mit den Sachbearbeitern der Kripo in Verbindung zu setzen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)