Jüchen: Gemeinde sucht Wohnungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Jüchen – Zurzeit sind rund 300 Asylsuchende der Gemeinde Jüchen dauerhaft zugewiesen. Eine große Herausforderung für die Gemeinde ist weiterhin die Anmietung geeigneten Wohnraums im gesamten Gemeindegebiet.

Die vorhandenen Unterbringungsmöglichkeiten reichen besonders im Hinblick auf die auch zum Jahresende nochmals steigende Zuweisungszahl nicht aus.

Die Verwaltung ist weiterhin bemüht, die Asylsuchenden möglichst dezentral im gesamten Gemeindegebiet unterzubringen und möglichst kleine Wohneinheiten zu schaffen. Die Gemeinde Jüchen setzt vor allem auf die weitere Anmietung von Wohnungen und Häusern. Gesucht wird insbesondere Wohnraum für Familien und für Einzelpersonen. Die Mietverträge werden dabei immer zwischen der Gemeinde Jüchen und dem Vermieter abgeschlossen.

Personen, die einen anerkannten Aufenthaltsstatus besitzen, sind mit ihrer Anerkennung berechtigt, selbst Wohnungen am freien Wohnungsmarkt anzumieten. Die Gemeinde Jüchen sowie ehrenamtlich Tätige leisten auch hier Unterstützung, weil sich die Wohnungssuche für diesen Personenkreis als äußerst schwierig erweist. Dadurch kann dann wieder Wohnraum in den Übergangswohnheimen für neu zugewiesene Menschen geschaffen werden.

Vermieter, die freien Wohnraum zur Verfügung haben, werden deshalb gebeten, sich mit Elena Hundt, Tel.-Nr. 02165 / 915 - 3213 oder per Email unter elena.hundt@juechen.de in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.