Jüchen: Arbeiten an der Sportanlage Bedburdyck-​Gierath abgeschlossen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die Sportanlage an der Gierather Straße in Bedburdyck-​Gierath besteht aus einem Kunst- und einem Naturrasenspielfeld. 

Bis Mitte September die­sen Jahres grenzte auf bei­den Längsseiten des Naturrasenspielfeldes noch eine Sprintstrecke aus Asche, die größ­ten­teils mit Gräsern bewach­sen war. Die öst­li­che Kopfseite bestand aus einer unge­nutz­ten Schotterfläche. Zudem war die Ableitung des anfal­len­den Niederschlagswassers auf der Sportanlage neu zu regu­lie­ren. Fotos(2): Gemeinde

Im Zusammenhang mit den erfor­der­li­chen Arbeiten an der Entwässerung wur­den auch Arbeiten zur Modernisierung bzw. zur Neugestaltung der Nebenflächen am Naturrasenspielfeld durch­ge­führt. An der süd­li­chen Längsseite des Naturrasenplatzes wurde eine 100 m lange Sprintstrecke mit vier Laufbahnen und an der öst­li­chen Kopfseite eine Weitsprunganlage mit zwei Anlaufbahnen geschaf­fen. Ebenfalls wur­den ein Beachvolleyballfeld sowie eine Kugelstoßanlage ange­legt. Darüber hin­aus erfolgte die Aufstellung von zwei neuen Spielerkabinen auf dem Naturrasenplatz und eine Pflasterung der Umgangswege mit einer neuen Barriere.

Das anfal­lende Niederschlagswasser der Sportanlage wird fortan über Drainage- und Sammelleitungen zu einem öst­lich der Dreifachsporthalle ver­lau­fen­den offe­nen Graben gelei­tet, wel­cher wie­derum in ein Regenrückhaltebecken mündet.

Baubeginn war im September. Jetzt konn­ten mit Ausnahme der Kunststoffarbeiten an den Laufbahnen, die erst im Frühjahr 2016 aus­ge­führt wer­den kön­nen, die Arbeiten abge­schlos­sen wer­den. Die Gesamtkosten belau­fen sich auf ca. 280.000 €.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)