Meerbusch: Erfolgsmodell „Schreibwerkstatt” – Meerbuscher Jugendliche lesen eigene Texte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Seit vier Jahren tref­fen sich Jugendliche, die sich fürs Lesen und Schreiben begeis­tern, in der Stadtbibliothek, um Tipps und Anregungen zu bekom­men, gemein­sam über ihre Texte zu spre­chen, sich aus­zu­tau­schen und neue Ideen zu bekommen. 

Die „Schreibwerkstatt” fand/​fin­det jeweils Freitags von 15 bis 18 Uhr statt. Der Dortmunder Schriftsteller Sascha Pranschke gibt Tipps, wie junge Autoren ihre Geschichten span­nend gestal­ten und mit neuen Ideen wür­zen kön­nen. Kleine Schreibübungen hel­fen dabei.

2015-12-11_Mee_lesung_schreibwerkstatt_001Zielgruppe sind Jugendliche, die gerne schrei­ben oder es ein­fach ein­mal aus­pro­bie­ren möch­ten, die Gleichgesinnte tref­fen und mit ihnen über Lieblingsbücher und eigene Texte spre­chen wollen.

Die Schreibwerkstatt fin­det in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW „jugend­stil” statt.

Am Freitag, den 11. Dezember fand die 1. Lesung statt. 10 Jungautoren, zwi­schen 11 und 17 Jahren, tru­gen ihre Schaffenswerke öffent­lich vor. Auch wenn sich die Zuhörer über­wie­gend aus Familie und Freunden zusam­men setzte, war der Besuch den­noch ein loh­nens­wer­tes Erlebnis.

Geschichtsfragmente erhöh­ten den Reiz der Lesungen, denn auf die jewei­li­gen Fortsetzungen kön­nen die Zuhörer gespannt sein.

Es lasen: Selin Elieyioglu, Melina van Hooven, Nele Fucken, Franziska Schurf, Lavinia Nitsche, Tristan Eicher, Ida Dierkes, Noah Kann, Marie Eisheuer, Lisa Eisheuer und Rebecca Ritter.

Dozent und die Mitarbeiterinnen des Stadtbibliothek wur­den abschlie­ßend noch mit klei­nen, lecke­ren Präsenten bedacht.

Ein gelun­ge­ner Abend.

(214 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)