Neuss: Polizei mit neuen Motorrädern unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am 01.09.2013 wurde in der Kreispolizeibehörde Neuss die Kradstaffel unter der Leitung von Polizeioberkommissar Volker Müller mit sechs Beamten ins Leben gerufen. 

Die Kradstaffel bestreift das gesamte Gebiet des Rhein-​Kreises Neuss und wird neben der nor­ma­len Streifentätigkeit auch zur Begleitung von Umzügen und bei Veranstaltungen (Schützenfest, Karneval, etc.) eingesetzt.

Bisher fuh­ren die Motorradpolizisten auf grün-​weißen Maschinen durch den Kreis, die am 10.11.2015 durch die neuen blau-​silbernen abge­löst wurden.

2015-11-27_Ne_motorradpolizei_001Die sechs neuen Kräder ver­fü­gen über ver­bes­serte Fahreigenschaften, die sich sogar auf die Wetterverhältnisse ein­stel­len las­sen und digi­tale Funktechnik. Mit einem neuen Signalgeber an der Frontverkleidung des Motorrades kön­nen ab sofort auch vor­aus­fah­rende Fahrzeuge ange­hal­ten werden.

Das Signal „STOP POLIZEI” wird für den Autofahrer im Rückspiegel sicht­bar. Ein – oft­mals ris­kan­tes – Überholen des zu kon­trol­lie­ren­den Wagens ist nicht mehr notwendig.

Im Detail han­delt es sich um 125 PS starke Krafträder der Marke BMW, Typ R 1200RT‑P. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 200 Stundenkilometern. Für diese Leistung sorgt der 1170 Kubikzentimeter-Motor.

Die Motorräder sind mit unter­schied­li­chem Zubehör aus­ge­stat­tet. Im Helm ist der Sprechfunk inte­griert. Über ein Display der Digitalfunkeinheit kann ggf. Notruf ein abset­zen, aber auch pro­blem­los mit ande­ren Polizeidienststellen kom­mu­ni­zie­ren werden.

Weitere Extras: Das Fahrwerk ist hart oder weich ein­stell­bar, es gibt eine Sitzhöhenverstellung, einen Fahrspurassistenten, ein Navigationsgerät und eine Griffheizung. Letztere ist in der kal­ten Jahreszeit praktisch.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)