Dormagen: Drei Musikinstitutionen geben ein Gemeinschaftskonzert auf dem Weihnachtsmarkt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Eine Première erwar­tet die Besucher am Freitag, 18. Dezember, um 18 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt: Zum ers­ten Mal laden der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr, die städ­ti­sche Musikschule und das Chorhaus St. Michael dann zu einem Gemeinschaftskonzert ein. 

Bereits um 17 Uhr beginnt das Programm mit einem Auftritt der Dormagener Band „Alice ´n´4“. Sie prä­sen­tiert sich an die­sem Abend unplug­ged mit Balladen und souli­gen Stücken. Danach wird es rich­tig voll auf der Rathausbühne.

Die Musikschule ist mit dem Jugendsinfonieorchester um Dan Zemlicka ver­tre­ten, das von eini­gen Akkordeonistinnen und wei­te­ren Schülern ver­stärkt wird.

Aus dem Chorhaus St. Michael kommt ein Kinderchor unter der Leitung von Horst Herbertz. Gemeinsam mit dem Feuerwehrorchester wer­den die Nachwuchsmusiker ein rund 45-​minütiges Weihnachtsprogramm gestalten.

Wir haben ein sol­ches Projekt schon lange vor­ge­habt. Toll, dass es nun end­lich klappt“, sagt Karl Koch, Dirigent beim Musikzug und musi­ka­li­scher Leiter des Abends. Er betrach­tet die Gemeinschaftsaktion als Einstieg in eine dau­er­haft engere Kooperation mit der Musikschule. „Davon kön­nen alle Beteiligten letzt­lich nur pro­fi­tie­ren“, ist sich auch der städ­ti­sche Fachbereichsleiter Jürgen Mrohs sicher. So hilft die Musikschule den Dormagener Orchestern und Chören dabei, immer wie­der aus­ge­bil­dete Nachwuchsmusiker vorzufinden.

Durch neue Kooperationeformen machen wir auf die­ses wich­tige kul­tu­relle Angebot der Stadt auf­merk­sam“, so Mrohs. „Umgekehrt fin­den die Musikschüler bei uns anschlie­ßend eine Möglichkeit, ihre erlern­ten Fähigkeiten anzu­wen­den und dau­er­haft Spaß mit Musik zu haben“, macht Koch deut­lich. Das Chorhaus St. Michael sorgt als drit­ter Partner im Bunde dafür, dass auch die Gesangstradition in dem neuen Netzwerk stark ver­tre­ten ist.

Das Publikum kann am 18. Dezember auf dem Rathausplatz nicht nur zuhö­ren, son­dern auch sel­ber mit­ma­chen. So sind alle zum Mitsingen der Weihnachtslieder ein­ge­la­den. Die Musikschule hofft außer­dem, dass auch ehe­ma­lige Schüler an dem Abend ihre Instrumente mit­brin­gen und in die Stücke ein­stim­men. „Wer möchte, kann dazu gern auch kurz­fris­tig noch Schnupperstunden buchen, um sich mit den Noten ver­traut zu machen“, sagt Mrohs.

Wenn drei Musikinstitutionen der Stadt sich zusam­men­schlie­ßen und in der stim­mungs­vol­len Atmosphäre des Weihnachtsmarktes ein Mitmachkonzert für alle geben, kann dies nur ein beson­de­rer Abend wer­den“, meint Bürgermeister Erik Lierenfeld. Voraussetzung ist aller­dings, dass das Wetter mit­spielt. Bei stär­ke­ren Regenfällen kann das Konzert ins­be­son­dere wegen der emp­find­li­chen Streichinstrumente nicht statt­fin­den. Nähere Info tele­fo­nisch unter 02133/257–262 im Sekretariat der Musikschule.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)