Dormagen: Brand eines Dachstuhls

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Stürzelberg (ots) – Am Mittwoch (09.12.) kam es, gegen 12:20 Uhr, im Dachstuhl eines Reihenhauses an der Richard-​Wagner-​Straße in Stürzelberg aus noch uner­klär­ter Ursache zu einem Brand. 

Das Feuer konnte durch die Dormagener Wehr gelöscht wer­den. Zwei Hausbewohner erlit­ten, nach ers­ten Erkenntnissen, auf­grund der star­ken Rauchentwicklung leichte Verletzungen. Ein Rettungswagen trans­por­tierte sie zur wei­te­ren Behandlung in ein Krankenhaus.

Durch den Brand ent­stand Sachschaden. Das Haus ist momen­tan nicht bewohn­bar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Stadt Dormagen

Um 12.25 Uhr wurde die Feuerwehr Dormagen zu einem Dachstuhlbrand eines Reihenmittelhauses in Stürzelberg geru­fen. In dem zu wohn­zwe­cken aus­ge­bau­ten Dachstuhl hatte sich aus bis­lang unge­klär­ter Ursache der Brand ent­zün­det. Das Dach brannte durch und wurde zur Bekämpfung wei­te­rer Glutnester von den Einsatzkräften teil­weise abge­deckt. Drei Bewohner kamen durch Rauchgasvergiftungen zu Schaden, zwei von ihnen wur­den vor­sorg­lich in ein Krankenhaus gebracht.

Um 15.30 Uhr konnte Einsatzleiter Bernd Eckhardt den Einsatz für been­det erklä­ren. Die Kriminalpolizei hat inzwi­schen die Einsatzstelle über­nom­men und ermit­telt, wie es zur Brandursache kom­men konnte.

Im Einsatz waren die Löschzüge Stürzelberg, Nievenheim, Zons und Straberg, sowie Einsatzkräfte des Hauptamtes. Der Löschzug Mitte stellte die Wachbereitschaft der Feuerwehr Dormagen sicher. Ausgeholfen hat­ten auch zwei Einsatzkräfte von Alu-​Norf, die zur Erleichterung der Arbeiten mit einer Teleskopmastbühne anrückten.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)