Neuss: Polizei sucht mit Beschreibung nach tat­ver­däch­ti­gen Einbrecherinnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – In Neuss fahn­det die Polizei mit einer Beschreibung nach zwei Tatverdächtigen, die in unmit­tel­ba­rer Nähe eines Einbruchstatortes beob­ach­tet wurden.

Am Montag (7.12.), gegen 12 Uhr, begeg­nete die Mieterin eines Mehrfamilienhauses an der Oberstraße im Flur zwei ihr unbe­kann­ten Frauen. Auf die Frage nach dem Grund ihres Aufenthaltes reagier­ten die bei­den nur mit Ausflüchten und ver­lie­ßen zügig das Haus.

Kurz dar­auf bemerkte die Zeugin den Einbruch in ihre Wohnung im drit­ten Obergeschoss. Die Tür wies mas­sive Hebelspuren auf, Schränke waren geöff­net und Schmuck fehlte. Die ver­däch­ti­gen Frauen waren inzwi­schen geflo­hen und konn­ten auch im Rahmen der poli­zei­li­chen Fahndung nicht mehr gestellt werden.

  • Der Zeugenbeschreibung zufolge waren beide etwa 20 Jahre alt, 160 bis 165 Zentimeter groß, hat­ten lange, braune Haare und ein süd­ost­eu­ro­päi­sches Erscheinungsbild.
  • Ihre Jacken waren auf­fal­lend orange-​rosa und sie tru­gen Mützen.

An der Kölner Straße im Stadtteil Gnadental dran­gen Unbekannte am sel­ben Tag eben­falls in ein Mehrfamilienhaus ein. Zwischen 10 und 14 Uhr, bra­chen sie eine Wohnungstür im ers­ten Obergeschoss auf, durch­such­ten die Wohnung und ent­wen­de­ten Schmuck. Auch an einer wei­te­ren Tür im Haus stellte die Polizei spä­ter Hebelmarken fest. In die­sem Fall blieb es aber beim Versuch.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen, die Hinweise zu den geschil­der­ten Taten oder zu den beschrie­be­nen Verdächtigen geben kön­nen. Die Sachbearbeiter des zustän­di­gen Kriminalkommissariats sind unter der Telefonnummer 02131–3000 zu erreichen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)