Dormagen: Falsche Angaben bei Verkehrskontrolle füh­ren zu Blutprobe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Am Montag, den 07.12.2015, gegen 00:30 Uhr, machte ein 50-​jähriger Kölner im Rahmen einer Verkehrskontrolle an der Autobahnabfahrt Dormagen wider­sprüch­li­che Angaben hin­sicht­lich sei­ner Personalien.

Misstrauisch gewor­den, kon­trol­lier­ten die Beamten genauer und fan­den her­aus, dass der 50-​jährige Kölner nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zudem stell­ten sie fest, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Ihm wurde auf der Polizeiwache Dormagen eine Blutprobe ent­nom­men. Ihn erwar­tet nun ein umfang­rei­ches Strafverfahren.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)