Grevenbroich: Fettbrand im Imbiss – Inhaber reagierte richtig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Frimmersdorf – Gegen 12:20 Uhr erfolgte eine Alarmierung der Grevenbroicher Feuerwehr in die Ortslage Frimmersdorf an der Erftstraße. Hier sollte in einem Imbiss eine Fritteuse brennen.

Mit Eintreffen der ers­ten Kräfte, auch des LZ Frimmersdorf, konnte die Meldung bestä­tigt wer­den. Beim Anheizen einer Fritteuse war, aus bis­her unbe­kann­ten Gründen, das Fett in Brand gera­ten. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr hatte der Betreiber eine Löschdecke über den Brandherd gewor­fen. Dennoch erfolgte ein Verrauchung.

Fettbrände dür­fen unter kei­nen Umständen mit Wasser in Berührung kom­men. Das Wasser ver­dampft sofort und nimmt bren­nende Fetttröpfchen dabei mir. Gewaltige Stichflammen wären die Folge.

Die Feuerwehr betrat die Räumlichkeiten unter Atemschutz und setzte Pulver- und CO2-​Löschgeräte ein. Die Räumlichkeiten sowie die Wohnungen über dem Ladenlokal wur­den geräumt. Im Haus und Geschäft erfolgte eine Durchlüftung mit Hochdruckventilatoren.

Zu grö­ße­ren Gebäudeschäden kam es, nach ers­ten Informationen, nicht. Personen kamen nicht zu Schaden. Im Einsatz waren Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

Weitere Infos folgen

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)