Rommerskirchen: Schnelles Internet für Rommerskirchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Nachfrage nach einer leis­tungs­star­ken Internetversorgung ist in unse­rer Gemeinde hoch und wächst bei pri­va­ten Haushalten und bei Unternehmen immer schnel­ler an.

Daher freut sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens, dass das Unternehmen „Deutsche Glasfaser GmbH“ dafür gewon­nen wer­den konnte, nun auch in Rommerskirchen in neue inno­va­tive Glasfasernetze für eine kom­for­ta­ble und zukunfts­fä­hige Kommunikation zu investieren.

Der Ausbau des neuen Glasfasernetzes, mit Verlegung von Glasfaser bis in die ein­zel­nen Haushalte hin­ein, soll bereits im Frühjahr in ers­ten Gebieten der Gemeinde Rommerskirchen startet.

Hierzu laden die Gemeinde und die „Deutsche Glasfaser“ am 07.12.2015, um 19:00 Uhr, in den Ratssaal der Gemeinde Rommerskirchen, Bahnstraße 51, 41569 Rommerskirchen ein. In die­sem ers­ten Treffen stellt die „Deutsche Glasfaser“ Ihre Ausbaupläne und den Projektablauf für die poten­ti­el­len Ausbaugebiete in der Gemeinde Rommerskirchen vor. Alle Interessierten sind herz­lich eingeladen.

Ab Januar 2016 wird die „Deutsche Glasfaser“ in den Projektgebieten Ramrath, Villau, Hoeningen, sowie Widdeshoven, Evinghoven, Oekoven, Deelen und Uecklinghoven alle Bewohnerinnen und Bewohner pos­ta­lisch infor­mie­ren und zu Informationsabenden in den Ortsteilen einladen.

Die geplante FTTH-​Technologie leis­ten schon jetzt deut­lich mehr, als die Bundesregierung in ihren Ausbauplänen bis 2018 for­dert. Denn durch die kon­se­quente Verkabelung mit FTTH – Glasfaser bis ins Haus – sind schon heute Leistungen von min­des­tens 100 Mbit pro Sekunde erreich­bar. Vorbereitet sind die Netze der Firma „Deutsche Glasfaser“ bereits heute auf Geschwindigkeiten von 1 Gbit/​s. „Dies ist ein wich­ti­ger Schritt in die digi­tale Zukunft.“, weiß auch Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)