Meerbusch: Lebendiger Adventskalender in Lank-Latum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum – Nach der erfolg­rei­chen Première in 2014 fand der Auftakt zum „Lebendigen Adventskalender“ am Dienstagabend, den 1.12. im Gerätehaus des Löschzuges Lank-​Latum der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch an der Mühlenstraße statt. 

Der Termin am 1.12. stellte dabei kei­nen Zufall dar son­dern ver­wies auf die „112“, die Notrufnummer der Feuerwehr.

Lebendiger Adventskalender“, unter die­sem Motto orga­ni­siert die Evangelische Kirchengemeinde Lank in jedem Jahr in der Adventszeit eine Veranstaltung, bei der Menschen zu sich nach Hause ein­la­den um mit ande­ren Advent zu feiern.

Löschzugführer Klaus Kupp sowie Olaf Gielen begrüß­ten die anwe­sen­den Bürger im „Wohnzimmer der Feuerwehr“ und stell­ten fest, dass der „Lebendige Adventskalender“ sehr gut zur Arbeit der Feuerwehr passt, da die Feuerwehr nur im Team als leben­dige Gemeinschaft erfolg­reich ist, sowie eine enge Verbundenheit zur ört­li­chen Kirchengemeinde herrscht.

Bei hei­ßen und kal­ten Getränken im gemüt­lich geschmück­ten Gerätehaus erga­ben sich für die Bürger viele Gelegenheiten mit den Wehrleuten ins Gespräch zu kom­men und sich über die Arbeit der Feuerwehr zu infor­mie­ren. Allein das erst vier Wochen alte Löschgruppenfahrzeug war ein Besuch wert. Fotos(9): Ffw Meerbusch

Mit ca. 200 Teelichtern wurde die Notrufnummer „112“ vor dem Fahrzeug dar­ge­stellt und mit Blaulichtern und einer Nebelmaschine optisch unter­malt. Parallel dazu konnte die Technik des Hilfeleistungslöschfahrzeuges in Augenschein genom­men und selbst aus­pro­biert werden.

Jung und Alt durf­ten unter Anleitung der „Profis“ an einem PKW sel­ber Hand anle­gen und mit Schere und Spreizer das Fahrzeug zer­le­gen. Ebenfalls ein Highlight war der Feuerlöschtrainer der Jugendfeuerwehr der Stadt Meerbusch, hier durfte jeder ohne gleich in die Feuerwehr ein­tre­ten zu müs­sen die Handhabung eines Feuerlöscher erpro­ben und ein simu­lier­ten Papierkorbbrand ablöschen.

Bei einem Blick in die Fahrzeughalle merkte man schnell, dass es sich dort nicht um ein Feuerwehrfahrzeug han­delte, auch die Johanniter des Ortsvereins Meerbusch waren mit einem Rettungswagen anwe­send. Neben der Besichtigung des Rettungswagen und fach­män­ni­schen Erklärungen des Rettungsdienstpersonals wurde an einer Puppe die rich­tige Erste Hilfe demons­triert. Im Schulungsraum fand zudem ein Vortrag statt, der über den siche­ren Umgang mit Kerzen in der Adventszeit informierte.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)