Neuss: „Einbrecher kom­men nachts...” – Irrtum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Einbrecher kom­men oft tags­über, wenn übli­cher­weise nie­mand zu Hause ist, näm­lich zur Schul‑, Arbeits- und Einkaufszeit, am frü­hen Abend oder an den Wochenenden. Jetzt, in der dunk­len Jahreszeit, nut­zen Einbrecher oft die frühe Dämmerung aus.

An der Kaarster Straße bra­chen unbe­kannte Täter das Fenster zum Gäste-​WC eines Einfamilienhauses auf. Sie durch­such­ten die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen und fan­den einen Tresor, den sie mit bra­chia­ler Gewalt auf­he­bel­ten. Die Einbrecher erbeu­te­ten Geld und Schmuck, bevor sie uner­kannt ent­ka­men. Die Tat ereig­nete sich am Dienstag (1.12.), zwi­schen 16:30 und 21:30 Uhr.

Ebenfalls im Ortsteil Vogelsang dran­gen Einbrecher am Dienstag (1.12.), zwi­schen 7 und 20:30 Uhr, in ein Einfamilienhaus an der Daimlerstraße ein, indem sie ein Fenster auf­he­bel­ten. Was die Diebe stah­len ist bis­lang noch nicht bekannt.

An der Jostenallee hebel­ten Täter am sel­ben Tag, zwi­schen 15:45 und 17:45 Uhr, die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf. Offenbar hat­ten sie es auf Schmuck abge­se­hen. Die Wohnungsinhaber bemerk­ten den Einbruch bei ihrer Heimkehr und ver­stän­dig­ten die Polizei. Doch die Diebe waren bereits über alle Berge.

Die Kripo hat die Ermittlungen über­nom­men, sicherte Spuren an den Tatorten und wer­tet diese der­zeit aus. Wer ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld der betrof­fe­nen Häuser beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich mit dem zustän­di­gen Kriminalkommissariat in Verbindung zu set­zen (Telefon: 02131–3000).

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)