Meerbusch: Kind bei Bahnunfall schwer ver­letzt – K‑Bahnhaltestelle Görgesheide

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath – Am heu­ti­gen Morgen, Dienstag den 01.12.2015 gegen 07:20 Uhr, ereig­nete sich an der K‑Bahnhaltestelle Görgesheide ein schwe­rer Unfall. Nach ers­ten Informationen geriet ein Kind unter die ein­fah­rende Bahn.

Die Feuerwehr konnte das Kind befreien, Notarzt und Rettungsdienst ver­sor­gen die Verletzungen. Mit dem Rettungswagen erfolgte der Transport in ein Krankenhaus.

Die K‑Bahn Strecke wurde gesperrt. Bei den Linien U70, U74 und U76 kommt es zu Verspätungen. Ein Busersatzverkehr wurde von der Rheinbahn, zwi­schen „Haus Meer“ und „Krefeld Hbf“, eingerichtet.

Rheinbahn:
Unfall im Bereich Görgesheide. Auf der Linie U76 kann der Streckenabschnitt zwi­schen Haus Meer und Dießem für ca. 45 Minuten lei­der nicht bedient wer­den. Taxi-​Pendelverkehr beachten.

Feuerwehrmeldung

Foto: Ffw Meerbusch
Foto: Ffw Meerbusch

Aus bis­her unge­klär­ter Ursache wurde am heu­ti­gen Morgen ein jugend­li­ches Mädchen von einer Straßenbahn im Bereich der Haltestelle Görgesheide erfasst.

In Abstimmung mit dem Notarzt befrei­ten die Einsatzkräfte der Löschzuge Osterath und Strümp, sowie die Besatzung der haupt­amt­li­chen Wache die Jugendliche inner­halb kür­zes­ter Zeit. Ein Anheben oder andere tech­ni­sche Maßnahmen waren hier­bei nicht erforderlich.

Die schwer­ver­letzte Person wurde anschlie­ßend von den Rettungskräften ver­sorgt und in ein nahe­ge­le­ge­nes Krankenhaus gebracht. Die Kräfte der Feuerwehr konn­ten die Einsatzstelle nach ca. einer Stunde wie­der verlassen.

Polizeimeldung hier

(66 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)