Kaarst: Neersener Straße vor­aus­sicht­lich erst am Donnerstagmorgen wie­der frei.

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst, Korschenbroich – Wenn die Technik nicht mit­spielt, nutzt manch­mal die beste Planung nichts. Bei der logis­tisch ohne­hin sehr auf­wen­di­gen Transport- und Verladeaktion zweier Transformatoren, hat es Probleme beim Umladen eines Transformators auf der L361 auf Korschenbroicher Stadtgebiet gegeben.

Der Wechsel der Transformatoren vom einen auf’s andere Spezialfahrzeug kann auf der L361 nur nachts erfol­gen, da nur dann die zu über­que­rende Bahnstrecke zwi­schen Neuss und Mönchengladbach lange genug frei ist.

Die jetzt ent­stan­dene Verzögerung hat zur Folge, dass nun auch die Sperrung der Neersener Straße (L390) zwi­schen Schiefbahner Straße und Kaarster See noch andau­ern wird.

Die aus­ge­schil­derte Umleitung durch Vorst über die K34 und K4 (Schiefbahner Straße, Wattmannstraße, Antoniusstraße) bleibt daher bestehen und wird auch von den Bussen SB86 und 94 genutzt werden.

ÖPNV Nutzer soll­ten trotz­dem deut­lich län­gere Fahrzeiten für die Strecken von und nach Kaarst ein­pla­nen. Der Radweg ent­lang der L390 soll vor­aus­sicht­lich wei­ter­hin frei bleiben.

Die Anwohner wer­den gebe­ten, die ein­ge­rich­te­ten Haltverbote auf der Umleitungsstrecke zu beach­ten, damit ins­be­son­dere zu Hauptverkehrszeiten der Verkehr eini­ger­ma­ßen flie­ßen kann und orts­kun­di­gen Verkehrsteilnehmern wird emp­foh­len, den Bereich weit­räu­mig zu umfahren.

Nach der aktua­li­sier­ten Planung soll sich der Schwertransport dann am Mittwochabend von der L390 wei­ter in Richtung Kaarst und Meerbusch auf den Weg machen. Wenn er los­rollt, muss in der Nacht noch die rie­sige Hydraulikbühne auf der Landstraße wie­der abge­baut wer­den. Am Donnerstagmorgen, den 03.12.2015, ab ca. 6:00 Uhr soll die L390 dann wie­der frei sein und der Berufsverkehr dann wie­der wie gewohnt – mehr oder weni­ger – fließen.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)