Dormagen: Neuer Förderkatalog – Damit alle Spendenwilligen das pas­sende Projekt finden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Gutes tun – doch wie? Mit die­ser Frage wen­den sich Firmen und enga­gierte Privatbürger immer wie­der an die Stadtverwaltung. Sie möch­ten mit Spenden oder Sponsoring gern einen gemein­nüt­zi­gen Zweck unterstützen.

Die Frage ist dann oft: Welche geeig­ne­ten Projekte gibt es? „Über die all­ge­mein sehr hohe Hilfsbereitschaft in Dormagen freuen wir uns sehr“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Um das Spenden oder Sponsern künf­tig noch attrak­ti­ver zu machen, baut der städ­ti­sche Fachbereich für Bürger- und Ratsangelegenheiten der­zeit einen neuen Katalog auf.

Hier wer­den für Interessenten über­sicht­lich Vorhaben aus ganz unter­schied­li­chen Bereichen auf­ge­lis­tet, die sie unter­stüt­zen kön­nen. „Wir möchte so Sorge dafür tra­gen, dass jeder das für ihn pas­sende Projekt fin­det“, sagt Fachbereichsleiterin Ellen Schönen-Hütten.

Im ers­ten Schritt hat die Stadtverwaltung schon ein­mal eigene Vorschläge für för­der­wür­dige Zwecke gesam­melt. „Wir hat­ten dabei den ange­neh­men Effekt, dass sich ein Großteil der Projekte quasi schon von selbst erle­digte, weil wir dafür in den ver­gan­ge­nen Wochen bereits Unterstützer gewin­nen konn­ten“, so Schönen-​Hütten. Dies gilt bei­spiels­weise für neue Bolzplätze in Stürzelberg, Delhoven und Gohr oder auch für Flüchtlingshilfen und eine neue Bank in Rheinfeld.

Noch offen ist in dem Katalog aber bei­spiels­weise der Wunsch nach einem neuen Mehrzweckspielfeld auf dem Schulhof der Zonser Grundschule. Sitzbänke oder Bolzplatztore wer­den eben­falls noch an ande­ren Stellen im Stadtgebiet benö­tigt. Insgesamt sechs Projekte sind in der Liste bis­her aufgeführt.

Die Verwaltung hofft, dass es rasch mehr wer­den. „Denn auch den Vereinen oder bei­spiels­weise kari­ta­ti­ven Einrichtungen möch­ten wir mit dem Förderkatalog die Möglichkeit ver­schaf­fen, hier für gemein­nüt­zige Vorhaben zu wer­ben“, macht Bürgermeister Lierenfeld deut­lich. Die städ­ti­sche Öffentlichkeitsarbeit hat dazu im Formular ein­ge­rich­tet, das rasch aus­ge­füllt wer­den kann. Darüber hin­aus wer­den alle Vereine im Stadtgebiet ange­schrie­ben und auf das neue Info-​Angebot auf­merk­sam gemacht.

Der Spenden- und Sponsoringkatalog und das Online-​Formular ste­hen auf www​.dor​ma​gen​.de unter „Senioren, Soziales und Gesundheit“ Ansprechpartnerin ist Ellen Schönen-​Hütten, Telefon 02133/257–220.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)