Neuss/​Dormagen: Neue Verbindung zwi­schen Düsseldorf Hbf und Flughafen Köln/​Bonn

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss, Dormagen – Die neue Linie RE 6a nimmt ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember Fahrt auf. Betreiber der Regionalexpress-​Verbindung zwi­schen Düsseldorf und Köln/​Bonn Flughafen ist DB Regio NRW.

Im Stundentakt ver­bin­det die 62 Kilometer lange Zugstrecke künf­tig die Landeshauptstadt mit dem Kölner Hauptbahnhof und der inter­na­tio­na­len Flugverkehrsdrehscheibe. Das neue Angebot sorgt für zusätz­li­che Kapazitäten im dicht befah­re­nen Bahnkorridor zwi­schen den drei Knotenpunkten. Mit einer Fahrtzeit von unter einer Stunde schafft der Regionalexpress 6a zudem eine zügige Alternative zum Individualverkehr.

RE-​Kapazität zwi­schen Düsseldorf und Domstadt steigt um 30 Prozent

Von der umstei­ge­freien und zeit­lich attrak­ti­ven Anbindung der RE 6a pro­fi­tie­ren nicht nur Passagiere von und zum Flughafen Köln/​Bonn. Durch die Linienführung über Neuss Hbf, Dormagen, Köln Messe/​Deutz (ein­zelne Zugleistungen) und Köln Hbf nach Köln Bonn Airport wird auch die Strecke zwi­schen Düsseldorf Hbf und Köln Hbf über Leverkusen deut­lich ent­las­tet.

Wiljo Wimmern, ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender der SVGD, Klaus Schmitz, Geschäftsführer der SVGD, Erik Lierenfeld, Bürgermeister der Stadt Dormagen und Ulrich Pfister, Geschäftsführer der SVGD, machten sich in einem von der Deutschen Bahn zur Verfügung gestellten Sonderzug ein Bild von der neuen Zuganbindung. Foto: Stadt Dormagen
Wiljo Wimmern, ehe­ma­li­ger Aufsichtsratsvorsitzender der SVGD, Klaus Schmitz, Geschäftsführer der SVGD, Erik Lierenfeld, Bürgermeister der Stadt Dormagen und Ulrich Pfister, Geschäftsführer der SVGD, mach­ten sich in einem von der Deutschen Bahn zur Verfügung gestell­ten Sonderzug ein Bild von der neuen Zuganbindung. Foto: Stadt Dormagen

Diese Linienführung ist not­wen­dig, da zusätz­li­che Leistungen auf dem direk­ten Korridor zwi­schen der Landeshauptstadt und Köln erst nach dem Ausbau der RRX-​Infrastruktur mög­lich wer­den. Mit einem Leistungsumfang von 20 Zügen pro Tag und Richtung schafft die RE 6a schon ab Mitte Dezember zusätz­li­che Kapazitäten für täg­lich mehr als 16.000 Reisende von und nach Düsseldorf oder Domstadt. Mit Betriebsaufnahme der neben RE 1 und 5 drit­ten schnel­len Nahverkehrsverbindung zwi­schen den bei­den Metropolen steigt das Sitzplatzangebot um über 30 Prozent.

Pendler und Fluggäste pro­fi­tie­ren von bedarfs­ge­rech­ten Betriebszeiten

Die Betriebszeiten der neuen Linie sind nut­zer­ge­recht gestal­tet, sodass sowohl Früh- und Spätflieger noch ent­spre­chende Anschlüsse errei­chen wie auch Berufspendler mit dem Ziel Köln Hbf. Von Düsseldorf Hbf in Richtung Flughafen Köln/​Bonn ver­kehrt der Regionalexpress 6a täg­lich und stünd­lich von 03:14 Uhr bis 23:14 Uhr. In Gegenrichtung fah­ren die Züge von 04:49 Uhr bis um 00:49 Uhr. Damit wird ein neues, spe­zi­ell auf die Fahrgastbedürfnisse zuge­schnit­te­nes Nahverkehrsangebot auf die Schiene gebracht.

Zum Einsatz kom­men kli­ma­ti­sierte Elektrotriebwagen vom Typ ET 425, die in „Doppeltraktion“ – zwei Fahrzeuge anein­an­der gekop­pelt – betrie­ben Sitzplatzkapazitäten für rund 400 Reisende je Zug bie­ten. Ein Hublift für den Ein-​/​Ausstieg von mobi­li­täts­ein­ge­schränk­ten Personen zählt ebenso zur Standardausstattung der Züge wie auto­ma­ti­sche Stationsansagen und ‑anzei­gen als Teil der Kundeninformation. Jeder Zug der Linie RE 6a wird von einem Kundenbetreuer beglei­tet, der den Fahrgästen mit Rat und Tat zur Seite steht und durch seine stän­dige Präsenz zu mehr Sicherheitsgefühl an Bord bei­trägt.

Durchbindung der Linie RE 6 schafft ab Ende 2016 wei­tere Kapazitäten

Das Land und die Aufgabenträger haben die Realisierung der RE 6a gemein­sam auf den Weg gebracht. Den Zuschlag für die Erbringung der Leistungen hat DB Regio NRW erhal­ten. Die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn bringt nun die Verkehrsleistung ab 13. Dezember 2015 im Auftrag von Nahverkehr Rheinland (NVR) und Verkehrsverbund Rhein-​Ruhr (VRR) auf die Schiene.

Das Betriebskonzept der RE 6a wird für die Dauer von einem Jahr bis Ende 2016 gefah­ren. Ab dem Fahrplanwechsel kom­men­den Jahres geht die Linie in der bestehen­den RE 6 auf. Die Züge der mit Doppelstockwagen betrie­be­nen Regionalexpress-​Linie ver­keh­ren der­zeit im Stundentakt zwi­schen Minden und Düsseldorf und wer­den ab Dezember 2016 bis Köln/​Bonn-​Flughafen durch­ge­bun­den. Damit stei­gen die Nahverkehrskapazitäten auf die­sem Abschnitt noch­mals erheb­lich. Betreiber der RE 6 ist im Namen aller nord­rhein­west­fä­li­schen Aufgabenträger eben­falls DB Regio NRW.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)