Rommerskirchen: Gemeinde sucht Wohnraum für Flüchtlinge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Der wei­ter unge­bro­chene Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland stellt auch die Gemeinde Rommerskirchen vor Herausforderungen.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Unser Ziel ist es, Massenunterkünfte zu ver­mei­den und die Menschen in Wohnungen oder Häusern unter­zu­brin­gen. Hiermit soll auch die Integration bes­ser gelin­gen. Viele Rommerskirchener küm­mern sich bereits jetzt um ihre neuen Nachbarn.”

Die Anmietung von Wohnraum ist bis­lang auch wei­test­ge­hend gelun­gen. Von der Gemeinde wur­den wöchent­lich Objekte angemietet.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Wer Wohnraum frei hat, ist herz­lich ein­ge­la­den, ihn uns anzu­bie­ten, damit wir unse­ren Weg einer men­schen­wür­di­gen Unterbringung der Flüchtlinge wei­ter bege­hen können.”

Ansprechpartner im Rathaus sind der Flüchtlingsbeauftragte Bernd Sauer (Tel. 02183/​80053) oder der Leiterin des Sozialamtes Kerstin Maaßen (Tel. 02183/​80050).

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)