Meerbusch: Mobiles Beratungsbüro für Senioren ist im Dezember drei Mal in den klei­nen Stadtteilen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Das Mobile Beratungsbüro der Stadtverwaltung für Seniorinnen und Senioren ist im Dezember drei Mal mitt­wochs, jeweils von 9.30 bis 11.30 Uhr, in den klei­nen Stadtteilen zu Gast:

  • am Mittwoch, 2. Dezember, im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche, Mönkesweg 22 in Strümp,
  • am Mittwoch, 9. Dezember, im Pfarrzentrum St. Pankratius in Bösinghoven und
  • am Mittwoch, 16. Dezember, im Feuerwehrgerätehaus Langst-Kierst.

Der Beratungsort in Strümp ist neu: Weil das Pfarrzentrum St. Franziskus nun als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird, ist die Evangelische Kirchengemeinde ein­ge­sprun­gen. Der übli­che Termin am drit­ten Donnerstag eines jeden Monats in Nierst fällt dies­mal auf den Heiligen Abend und fällt aus. 

Petra Birgels-​Peters, Mitarbeiterin im Fachbereich Soziales der Stadtverwaltung, berät die Besucher. Das mobile Beratungsbüro soll älte­ren Menschen, in deren Stadtteil es keine Verwaltungsstelle gibt, Wege ersparen.

Die Sprechstunde vor Ort soll aber auch die Scheu vor dem Gang zur Behörde neh­men und den Erstkontakt erleichtern.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)