Kaarst: Warnung! Dreiste Trickdiebe geben sich als Polizeibeamte aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Das Opfer eines äußerst dreis­ten Trickdiebstahls wurde am Mittwochmorgen (25.11.) in Kaarst eine ältere Dame. Die Seniorin bekam gegen 06:00 Uhr Besuch von zwei angeb­li­chen Polizeibeamten.

Vorausgegangen war 15 Minuten zuvor ein Anruf bei der Frau. In dem Telefonat teilte ein Unbekannter mit, dass es in ihrem Haus zu einem Einbruch gekom­men sei und zwei der Einbrecher fest­ge­nom­men wor­den sind. Daher wür­den zwei zivil geklei­dete Polizisten zur Tatortaufnahme erscheinen.

Die 81-​Jährige glaubte den Schilderungen und führte spä­ter die bei­den „Kripobeamte” durch das Haus. Nachdem sie den Tätern ihre Geld- und Schmuckverstecke gezeigt hat­ten, ver­lie­ßen diese gegen 07:10 Uhr das Haus. Später stellte die Seniorin das Fehlen von Bargeld und diver­sen Schmuckstücken im Gesamtwert von meh­re­ren Tausend Euro fest.

Bei den Trickdieben han­delte es sich um zwei in etwa 40 Jahre alte Männer, die beide einen dunk­len Anorak, Hose und Schirmmütze tru­gen, sowie deutsch spra­chen. Einer der Unbekannten war etwa 175 Zentimeter groß und von kor­pu­len­ter Statur, sein Komplize zirka 180 Zentimeter groß und schlank.

Es wird davor gewarnt, dass sie mög­li­cher­weise erneut als fal­sche Polizeibeamte auf­tre­ten. Hinweise auf das Duo wer­den erbe­ten unter der Telefonnummer 02131 3000.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)