Jüchen: Hund stirbt nach Aufnahme von Gift

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – Am Dienstag (24.11.) erstat­tete eine Hundebesitzerin Anzeige bei der Polizei. Am Vortag war ihr Königspudel, trotz tier­ärzt­li­cher Behandlung, ver­mut­lich an den Folgen einer Vergiftung gestorben. 

Wo der Hund das Gift auf­nahm, konnte bis­lang nicht geklärt wer­den. Das Tier war aus­schließ­lich an der Leine im Bereich zwi­schen Hochneukirch und Hackhausen aus­ge­führt worden.

Die Polizei ermit­telt, ob mög­li­cher­weise durch vor­sätz­li­ches Ausbringen von Gift eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz vorliegt.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)