Hilfe für gewalt­be­trof­fene Frauen – Der 25. November ist der inter­na­tio­nale Tag gegen Gewalt an Frauen.

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Er geht zurück auf die drei Schwestern Mirabal, die sich in der Dominikanischen Republik an Aktivitäten gegen den tyran­ni­schen Diktator Trujillo betei­lig hat­ten und am 25. November 1960 nach mona­te­lan­ger Folter vom mili­tä­ri­schen Geheimdienst getö­tet wurden.

Der Mut der Mirabal-​Schwestern gilt inzwi­schen als Symbol für Frauen welt­weit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jeg­li­ches Unrecht zu ent­wi­ckeln. Seit 1981 orga­ni­sie­ren Menschenrechtsorganisationen welt­weit jedes Jahr zum 25. November Veranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Menschenrechte gegen­über Frauen und Mädchen the­ma­ti­siert wird und wel­che die all­ge­meine Stärkung von Frauenrechten zum Ziel haben.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Grevenbroich betei­ligt sich mit Unterstützung des Bürgermeisters Klaus Krützen in die­sem Jahr an der bun­des­wei­ten Aktion „Du bist nicht allein”. Hierbei wer­den Aufkleber des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen” mit der bun­des­wei­ten Notrufnummer 08000 116 016 in Damentoiletten und Waschräumen öffent­li­cher Einrichtungen ange­bracht, um von Gewalt betrof­fe­nen Frauen auf das Hilfetelefon auf­merk­sam zu machen. Dieses ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr erreich­bar Unter der genann­ten Telefonnummer und via Online-​Beratung kön­nen sich Betroffene, aber auch Angehörige, Freunde sowie Fachkräfte anonym und kos­ten­frei bera­ten las­sen. Qualifizierte Beraterinnen ste­hen den Anrufenden ver­trau­lich zur Seite und ver­mit­teln sie auf Wunsch an Unterstützungsangebote vor Ort. Bei Bedarf wer­den Dolmetscherinnen in 15 Sprachen (!) zum Gespräch hinzugeschaltet.

Die Aufkleber sind bereits bun­des­weit in Umlauf. Insbesondere die Städte, Länder, Jugend- und Gesundheitsämter sowie Polizeibehörden sind der bun­des­wei­ten Aktion gefolgt. Auch sei­tens der Frauenberatungsstellen, Wohlfahrtsverbände und der Universitäten und Fachhochschulen ist die Nachfrage nach den Aufklebern groß. Sie alle tra­gen mit ihrer Teilnahme an der Aktion „Du bist nicht allein“ dazu bei, Frauen Mut zu machen, sich an das Hilfetelefon zu wenden.

Die Gleichstellungsstelle möchte auch alle Grevenbroicher Gastronomen, Hoteliers, Kioskbesitzer, Tankstellenpächter und Einkaufscenter bit­ten, sich an die­ser Aktion zu betei­li­gen und durch die Aufkleber im Gastraum und auf Damentoiletten ein wirk­sa­mes Signal gegen Gewalt an Frauen zu set­zen. Die Aufkleber kön­nen im Internet kos­ten­los unter www​.hil​fe​te​le​fon​.de bestellt werden.

Außerdem kön­nen sie kos­ten­lose Hilfekärtchen mit den Rufnummern der wich­tigs­ten Ansprechpartner für von Gewalt betrof­fene Frauen sowie Flyer zum Thema Gewalt gegen Frauen bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Grevenbroich, Am Markt 1 in der 2. Etage erhalten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)