Rhein-​Kreis Neuss: Arno Theißen aus Kaarst erhielt das Bundesverdienstkreuz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Kaarst – Arno Theißen aus Kaarst hat jetzt das Bundesverdienstkreuz am Bande erhal­ten. Dr. Hans-​Ulrich Klose, der Erste stell­ver­tre­tende Landrat, über­reichte dem 72-​Jährigen die Auszeichnung für des­sen Verdienste im sozia­len Bereich. 

Jede Gesellschaft ist dar­auf ange­wie­sen, dass Bürgerinnen und Bürger sich für das ver­ant­wort­lich füh­len, was um sie herum geschieht, und dass sie aktiv wer­den”, sagte Klose. „Deshalb kön­nen wir uns glück­lich schät­zen, Menschen wie Arno Theißen in unse­ren Reihen zu wissen.” 

In sei­ner Laudatio wür­digte der Erste stell­ver­tre­tende Landrat Theißens Engagement für Kinder aus benach­tei­lig­ten Familien. Während sei­nes Studiums in den 60-​er Jahren in Bonn orga­ni­sierte Arno Theißen Aufenthalte in Ferienlagern für Mädchen und Jungen. Er und sein Bruder Wolfgang ver­zich­te­ten nach dem Tod des Vaters auf ihren Erbanteil an dem Bauernhof in Steckenborn in der Nordeifel, der zu einem Kinderheim umge­baut wurde. 

Darüber hin­aus grün­de­ten sie das Sozialwerk St. Vinzenz: Mit die­ser Einrichtung ermög­lich­ten sie nicht nur Freizeiten für Kinder und Jugendliche, son­dern auch Pilgerfahrten nach Lourdes für Schwerstkranke. 

In sei­ner Heimatstadt Kaarst, wo Arno Theißen mit Unterbrechungen seit 1946 lebt, enga­giert er sich in der St. Sebastianus-​Bruderschaft. Er nimmt ebenso wie seine bei­den Söhne und die Enkelkinder aktiv am Schützenwesen teil und gehört dem Jägerzug „Lustige Brüder” an. 1988 erhielt er das „St. Sebastianus Ehrenkreuz” für seine Verdienste. 

Dr. Hans-​Ulrich Klose wür­digte ins­be­son­dere Arno Theißens Einsatz für des­sen pfle­ge­be­dürf­tige Frau: Nach ihrer Erkrankung an einer neu­ro­mus­ku­lä­ren Erkrankung brauchte Irene Theißen, die vor kur­zem ver­starb, rund 12 Jahre lang inten­sive Hilfe. Ihr Mann küm­merte sich fast kom­plett allein um ihre Betreuung. „Sie haben Ihr Schicksal mehr als vor­bild­lich gemeis­tert”, betonte Klose. 

Der Erste Stellvertretende Landrat über­brachte unter ande­rem die Glückwünsche von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und wünschte dem Geehrten noch viele erfüllte Jahre, Gesundheit und Gottes Segen. Auch Kaarsts Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus gra­tu­lierte Arno Theißen und sagte: „Wir sind stolz und froh, dass es Menschen wie Sie in unse­rer Mitte gibt.”

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)