Jüchen: Volkstrauertag in die­sem Jahr im Zeichen gegen ideo­lo­gi­sche Gewalt und gegen Terror

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Ehrenmal, Friedhof Jüchen – Angeführt von Fackelträgern der frei­wil­li­gen Feuerwehr zogen ca. 100 Männer und Frauen anläss­lich des Volkstrauertags vom Marktplatz zum Ehrenmal auf dem Friedhof in Jüchen. 

So kurz nach den Anschlägen in Paris sorg­ten nicht nur die regen­ver­han­ge­nen Wolken für nach­denk­li­che und auch trau­rige Blicke. So stand der Volkstrauertag in die­sem Jahr beson­ders im Zeichen gegen ideo­lo­gi­sche Gewalt und gegen Terror.

Die Zwölftklässler des Gymnasiums Jüchen, Hannah Mammen, Marcel Schmiegelt, Jonas Nolte und Jens Bös, gaben den Toten, den Opfern des Krieges eine Stimme, wie es spä­ter MdB Ansgar Heleveling in sei­nem Wortbeitrag tref­fend formulierte.

Besonders ein­drucks­voll war dies, als Jens Bös die letzte Postkarte sei­nes ita­lie­ni­schen Großvaters aus dem Konzentrationslager an seine deut­sche Frau vor­las. Die Sehnsucht des Großvaters galt nicht der Klage, nicht der Rache, son­dern dem Wohl sei­ner Familie und schloss mit den Worten: „Danke für Alles“. – „So wirkt der zweite Weltkrieg auch noch bis in meine Generation, und wir haben die Aufgabe die Erinnerung wei­ter­zu­tra­gen, appel­lierte Jens Bös an die Anwesenden und seine Mitschüler.

Daniel März schenkte Zeit, die Worte nach­wir­ken zu las­sen, als er das Thema aus dem Spielfilm „Schindlers Liste“ auf der akus­ti­schen Gitarre erklin­gen ließ. Auch die von Ansgar Heveling vor­ge­tra­ge­nen Feldpostbriefe, einer aus dem Kessel von Stalingrad, zeig­ten, worum es den Menschen wirk­lich geht und schon immer ging: Der Liebe und dem Schutz der am nächs­ten Stehenden, der Familie und der Kinder.

Die musi­ka­li­sche Überleitung zwi­schen den Vorträgen gestal­te­ten der Kirchenchor Hochneukirch-​Otzenrath-​Jüchen und die Köhmmusikanten aus Garzweiler. „Es war ins­ge­samt eine sehr, sehr wür­de­volle Veranstaltung“, meinte J. Schröder, der den Vortrag zusam­men mit sei­nen Schülern im Leistungskurs Geschichte vor­be­rei­tet hatte.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)