Dormagen: Polizei sucht Zeugen nach Freiheitsberaubung – Nachtrag: Frei erfunden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Ein unge­wöhn­li­cher Fall beschäf­tigt der­zeit die Polizei. Am Samstag (14.11.), gegen 19 Uhr, war­tete eine Jugendliche an der Haltstelle Haberlandstraße auf den Bus, als ein dunk­ler, vier­tü­ri­ger Kleinwagen, älte­ren Baujahres anhielt und der Fahrer sie auf­for­derte einzusteigen. 

Auf die ableh­nende Antwort hin, stieg der Unbekannte aus, ergriff die Jugendliche am Arm und ver­brachte sie gegen ihren Willen in sein Auto. Er fuhr mit ihr in Richtung Aldenhovener Straße. Dort hielt er an einem Feldweg, fes­selte die Handgelenke sei­nes Opfers an einen Schildermast und fuhr davon. Die Jugendliche konnte Hilfe ver­stän­di­gen und so aus ihrer ansons­ten hilf­lo­sen Lage befreit werden.

Bislang gibt es keine Hinweise auf die Hintergründe der Tat oder die Motivation des Täters.
Nachdem bis­he­rige Fahndungsmaßnahmen der Polizei nicht zur Ergreifung des Tatverdächtigen führ­ten, wen­den die Ermittler sich nun mit einer Beschreibung des Gesuchten an die Bevölkerung.

  • Die Geschädigte beschrieb den Täter in ihrer Vernehmung am Mittwoch (18..11.) als etwa 30 bis 40 Jahre alt, circa 180 Zentimeter groß und von kräf­ti­ger – aber nicht dicker – Statur.
  • Auffallend waren seine sehr lan­gen, schwar­zen Haare, die er zum Zopf gebun­den hatte und eine Halskette mit einem „F” als Anhänger.
  • Der Täter sprach gutes Deutsch mit Akzent.
  • Er war beklei­det mit einer dunk­len Bluejeans und einem hell­brau­nen T‑Shirt.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die Hinweise auf die Identität des Gesuchten oder das Tatgeschehen geben kön­nen, sich unter 02131–3000 mit dem ermit­teln­den Kriminalkommissariat in Verbindung zu setzen.

Nachtrag 24.11.2015: Die „Entführung” war frei erfun­den. Mehr Infos hier

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)