Kaarst trau­ert mit sei­nen fran­zö­si­schen Freunden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Nachrichten der Terroranschläge in Paris bewe­gen auch die Kaarster sehr. Am Samstag Abend tra­fen sich Kaarster Bürgerinnen und Bürger, unter ihnen auch Bürgermeisterin Dr.Ulrike Nienhaus und die SPD-​Fraktionsvorsitzende Anneli Palmen, an der La Madeleine Allee am Kaarster Stadtpark um gemein­sam zu trau­ern und ihre Solidarität zu bekunden. 

Soldarität mit den fran­zö­si­schen Nachbarn und ins­be­son­dere mit den Freunden in der Kaarster Partnerstadt La Madeleine. In einem Brief an den dor­ti­gen Bürgermeister Sébastien Leprètre über­mit­telte Dr. Nienhaus das tiefe Mitgefühl der Kaarster sowie ihre per­sön­li­che Anteilnahme und Verbundenheit – Verbundenheit zwi­schen La Madeleine und Kaarst, zwi­schen Frankreich und Deutschland.

Erfahren zu müs­sen, dass unsere fran­zö­si­schen Mitbürgerinnen und Mitbürger erneut Leid, Mord und Terror aus­ge­setzt wer­den, ver­setzt uns alle in Trauer. Während ich Ihnen diese Zeilen schreibe, bereite ich mich auf den mor­gi­gen Volkstrauertag in Deutschland vor, an dem wir uns an die Kriegstoten und Opfer jeder Gewaltherrschaft erin­nern – es ist mor­gen ein Gedenken mit erschre­cken­der Aktualität“, so Nienhaus in ihrem Schreiben an Leprètre.

Ich ver­ur­teile die Attentate aufs Schärfste. Sie zei­gen auch vor wel­chen Gefahren und Greueltaten die Menschen geflo­hen sind, die zu uns gekom­men sind, um hier bei uns Schutz suchen. Wir müs­sen alles daran set­zen, dass sich sol­cher Terror nicht durch­set­zen kann, Gerade jetzt heißt es daher auch, Solidarität mit unse­ren mus­li­mi­schen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu zei­gen und frem­den­feind­li­chen Äußerungen, die als Begründung in den jüngs­ten Ereignisse vor­schie­ben, kei­nen Raum zu geben“, so Nienhaus wei­ter gegen­über der Presse.

Kaarster Bürgerinnen und Bürger, die ihrem Mitgefühl schrift­lich Ausdruck ver­lei­hen möch­ten, haben die Gelegenheit, sich im Atrium des Kaarster Rathauses oder im Foyer das Verwaltungsgebäudes Büttgen in eines der dort aus­lie­gen­den Kondolenzbücher ein­zu­tra­gen. Diese wer­den dann an unsere Freunde in La Madeleine übersandt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)