Meerbusch: Großeinsatz Feuerwehr in Büderich – Wohnungsbrand im Hochhaus – Person verstorben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Am heu­ti­gen Freitag, den 13.11.2015, gegen 08:25 Uhr wurde die Meerbuscher Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in einem mehr­ge­schos­si­gen Wohnhaus an der Moerser Straße alar­miert. Dichter Rauch bestä­tigte die Meldung.

Mit meh­re­ren Trupps, unter Atemschutz, gin­gen die Einsatzkräfte den Brandherd im Erdgeschoss des 6‑geschossigen Gebäudes an. Die Räumlichkeiten befan­den sich zu die­sem Zeitpunkt im Vollbrand. Eine leb­lose Person wur­den dabei aufgefunden.

2015-11-13-Mee_toedl-brand_138Leider konnte diese Person nur noch tot aus den bren­nen­den Räumen gebor­gen wer­den. Die Umstände wer­den Ermittlungen der Kriminalpolizei erge­ben. Einzelne Hausbewohner wur­den von der Feuerwehr, mit Schutzmasken und im Bademantel, aus dem Gebäude eva­ku­iert. Eine Familie ret­tete eben­falls ihre Katze. Ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletzungen an einer Hand. Weitere Verletzte gab es, nach ers­ten Informationen, nicht.

Bedingt durch die starke Rauchentwicklung ist unklar ob und in wel­chem Umfang die wei­te­ren Wohnungen im Haus noch bewohn­bar sind. Ordnungsamtsleiter Heiko Bechert ver­si­cherte, dass wenn Wohnungen nicht mehr bewohn­bar sind, die Mieter ander­wei­tig unter­ge­bracht wer­den. Auch zum Zeitpunkt der Flüchtlingskrise ste­hen Betroffenen gesi­chert Unterkünfte in Notfällen zur Verfügung.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage war vom Ausmaß der Rauchschäden im Gebäude über­rascht. „Eine sol­che Verrußung hätte ich nicht erwar­tet” und ” Die Umstände sind heute hier sehr tra­gisch” äußerte sie sich im Gespräch mit dem Herausgeber von Klartext​-NE​.de, Robert Schilken.

Die Moerser Straße wurde ein­sei­tig gesperrt, es kam zu Verkehrsbehinderungen. Im Einsatz waren Feuerwehr Meerbusch: Hauptwache Osterath, LZ Büderich, LZ Lank-​Latum mit ins­ge­samt ca. 40 Mann und 7 Fahrzeugen, Notärzte, Rettungsdienst mit meh­re­ren Fahrzeugen und Polizei.

Weitere Infos (Polizeimeldung)

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)