Neuss: Erster Spatenstich für Grundschule in Allerheiligen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Mit dem ers­ten Spatenstich gab Bürgermeister Reiner Breuer jetzt den Startschuss zu den Bauarbeiten für die Grundschule in Allerheiligen.

Das vom Gebäudemanagement der Stadt Neuss in Stahlbetonbauweise für rund 5,5 Millionen Euro zu errich­tende Gebäude ist auf zwei Züge aus­ge­legt, kann jedoch mit­tels Anbau auf drei Züge erwei­tert wer­den. Die Bauarbeiten wer­den zu Beginn des Schuljahres im August 2016 abge­schlos­sen sein.

Breuer betonte wie wich­tig die Schule für die Familien im Stadtteil Allerheiligen ist. In den letz­ten 15 Jahren ist die Anzahl der Einwohnerinnen und Einwohner in Allerheiligen von gut 3.000 auf über 6.500 ange­stie­gen. Viele Kinder muß­ten bis­lang mit Bussen nach Rosellen zur Schule gebracht wer­den. Jetzt gelte auch in die­sem jun­gen Stadtteil „kurze Wege für kurze Beine“ so Bürgermeister Breuer.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Zentralen Ausgangspunkt der Schule bil­det die zwei­geschossige Zentralhalle mit offe­ner Haupttreppe. Im Erd­geschoss befin­den sich die OGS-​Räume sowie die Mensa mit ins­ge­samt 78 Sitzplätzen, die sich durch die Auflösung der dort vor­ge­la­ger­ten Flurzone als offe­ner Erlebnisraum gestaltet.

Die vier neben­ein­an­der lie­gen­den OGS-​Betreuungsräume sind zum Schulhof aus­ge­rich­tet, groß­zü­gig ver­glast und haben jeweils einen direk­ten Ausgang in den Freiraum. Der Mehr­zweckraum mit Zugang von der zen­tra­len Eingangshalle ist mit Trennwänden in drei unter­schied­lich große Einzelräume teil­bar und ermög­licht auch außer­schu­li­sche Veranstaltungen in den Abendstunden oder am Wochenende. Im ers­ten Obergeschoss befin­den sich die acht Klassenräume sowie die Räume für Verwaltung und Lehrkräfte. Durch einen Aufzug und entspre­chende Eingänge ist das gesamt Gebäude bar­rie­re­frei gestaltet.

Die etwa 2.800 Quadratmeter große Außenanlage umfasst das Schulgebäude an der Süd- und Westseite als aus­ge­dehnte und durch­grünte Freianlage mit Ruhe- und Aktivbereichen. Die lang­ge­streckte Form der Freianlagen schafft dabei viel Platz für Laufspiele auf befes­tig­ten Flächen und bie­tet gleich­zei­tig in den Randbereichen attrak­tive und viel­fäl­tige Freiräume für Rückzug und Spiel an Geräten. Ein gro­ßer mul­ti­funk­tio­nal nutz­barer Platz an der Südwestseite des Gebäudes, eine als Kunst­stofffläche model­lierte “Minilandschaft“ mit Balancierparcours neben dem Gebäudehauptzugang und die OGS-​Aussen­klassenräume run­den das Nutzungsangebot ab.

Die neue Grundschule in Allerheiligen ist bereits im Sommer 2015 mit zwei Eingangsklassen in Betrieb gegan­gen. Bis zur Fertigstellung des Neubaus fin­det der Schulbetrieb in der Pavillonanlage auf dem unmit­tel­bar angren­zen­den Baugrund­stück statt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)