Neuss: Prinzenempfang der Stadt Neuss im Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Auch wenn Reiner Breuer sich als Bürgermeister aller Neusser ver­steht, war es doch ein Novum für alle Teilnehmer, dass nach 17 Jahren ein neuer Bürgermeister das desi­gnierte Prinzenpaar im Foyer des Rathauses begrü­ßen durfte.

Das war keine Frage der Parteizugehörigkeit, son­dern viel­mehr der Tatsache geschul­det, dass einige der Anwesenden sich mög­li­cher­weise schon gar nicht mehr an den oder die Vorgänger von Herbert Napp erin­nern können.

Wie dem auch sei, Reiner Franzen eröff­nete die Veranstaltung pünkt­lich um 19:00 in sei­ner bekann­ten lau­ni­gen Art und stellte zuerst ein­mal die Kindertanzgruppe der JUKA vor, die dann alle Anwesenden mit ihren Tanzdarbietungen nicht nur erfreu­ten, son­dern auch schon ein wenig in Karnevalsstimmung brachten.

Nach die­ser Darbietung begrüßte der neue Bürgermeister alle Anwesenden und hob noch ein­mal die inte­grie­rende Kraft des Karnevals her­vor. Vor allem wies er aber dar­auf hin, dass er quasi Gelöbniserprobt ist, da er erst letzte Woche sein Gelöbnis als neuer Bürgermeister abge­ben musste und nächste Woche sein Gelöbnis vor dem Rat. Dazwischen liegt nun das Gelöbnis des desi­gnier­ten Prinzenpaars Prinz Marco I. und Novesia Sabine Roeb.

2015-11-03_Ne_prinzenempfang-rathaus_004

Die Einladung zu die­ser Veranstaltung war zudem eine sei­ner ers­ten Amtshandlungen als neuer Bürgermeister. Er wies auch noch mal dar­auf hin, dass weise Leute vor ihm schon erkannt haben, dass Lachen Jogging im Sitzen sei und er hofft, dass in die­sem Sinne in der Session viel Sport getrie­ben wird.

Reiner Franzen nahm den Ball des sit­zen­den Joggings auf und for­derte alle auf, sel­ber zu den anste­hen­den Sitzungen zu kom­men und andere zu moti­vie­ren dies auch zu tun.

Danach folgte die Ansprache des Präsidenten des KA, Jakob Beyen, der den Förderern und Unterstützern des Brauchtums aus­drück­lich dankte und auch dar­auf hin­wies, dass die tat­kräf­tige Unterstützung der Stadt Neuss ele­men­tar für den Fortbestand und die Entwicklung des Winterbrauchtums ist. Erfreulich sei gewe­sen, dass er am Morgen in der Zeitung lesen konnte, dass der Kämmerer noch Geld im Stadtsäckel gefun­den hätte, das man noch ver­pla­nen könnte. Jakob Beyen gab der Hoffnung Ausdruck, dass man einen Teil auch für den Karneval ein­set­zen wird. Abschließend wies er noch auf das neu auf­ge­legte Kochbuch des Karnevalausschusses hin, des­sen Erlös dem Kita Wetterhäuschen zukom­men soll.

2015-11-03_Ne_prinzenempfang-rathaus_013Der Präsident bedankte sich am Ende sei­ner Rede mit Blumen bei Claudia Paschek und Richard Palermo für die Organisation der Veranstaltung und beglück­wünschte sie zu ihrer Beförderung ins Büro des Bürgermeisters. Auch die desi­gnierte Novesia Sabine bekam einen Blumenstrauß überreicht.

Nun kam der erste grö­ßere Auftritt des zukünf­ti­gen Prinzenpaars. Beide stell­ten sich den Anwesenden vor und erläu­tern ihre Motivation für die Übernahme des Amtes und wie sie sich die Session wün­schen und vor­stel­len. Sie möch­ten ein Prinzenpaar des Volkes sein und mit den Menschen auf der Straße fei­ern. Die desi­gnierte Novesia möchte Geld sam­meln für das Kita Wetterhäuschen und dem Augustinus Hospital Verein.

Zum Abschluss unter­zeich­ne­ten dann beide ihre Gelöbnisurkunde und Reiner Breuer beglau­bigte diese durch seine Unterschrift.

Bei dem anschlie­ßen­den Buffet gab es dann wie­der aus­rei­chend Raum für Gespräche, die Auffrischung alter Bekanntschaften und dem Kennenlernen von neuen Personen.

Alles in allem war das ein gelun­ge­ner Auftakt in die neue und kurze Session 2015 /​2016.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)