Kaarst: „WECHSELSEITIGCHOR UND ORGEL IN HARMONIE“ – Klangvolles von Rheinberger, Bach und Schumann

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Das Herbstkonzert des Chores der Stadt Kaarst e.V. fin­det in die­sem Jahr am Sonntag, den 8. November 2015 um 17:00 Uhr in der Kirche Sieben Schmerzen Mariens (Holzbüttgen) unter der Leitung von Hans-​Michael Dücker statt. 

Mit die­sem Konzert ver­lässt der Chor gewohnte Pfade, indem er anstelle eines sin­fo­ni­schen Konzerts mit gro­ßem Orchester ganz auf das Zusammenwirken mit einem lang­jäh­ri­gen musi­ka­li­schen Wegbegleiter setzt, dem Organisten Stefan Palm. Der inter­na­tio­nal tätige Konzertpianist, ‑orga­nist und ‑cem­ba­list wurde zum 1. Oktober 2015 nach 16jährigem erfolg­rei­chem Wirken als Kirchenmusiker als Professor für Orgel an die Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-​Stuttgart berufen.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Auf dem Programm ste­hen die Messe in Es-​Dur op. 109 für zwei vier­stim­mige Chöre von Joseph Gabriel Rheinberger, Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge in a‑moll BWV 543 sowie die Messe in c‑moll op. 147 von Robert Schumann.

Rheinberger, der schon als 19jähriger eine Dozentur am Münchener Konservatorium ange­bo­ten bekam, gilt heute als bedeu­ten­der Repräsentant der Musikkultur der aus­ge­hen­den klassisch-​romantischen Epoche. Die Es-​Dur-​Messe stellt sein Können als Komponist ein­drucks­voll unter Beweis. Bachs Orgelwerk ist von oft hohen tech­ni­schen Ansprüchen an den Organisten geprägt. Wer schon ein­mal ein Konzert mit Stefan Palm erlebt hat, weiß, dass man sich von dem als Intermezzo zwi­schen die bei­den Messen gesetz­ten Bach-​Stück ein Highlight an Virtuosität und Spielfreude erwar­ten darf.

Zur anschlie­ßen­den Schumann-​Messe sagte der Kirchenmusiker Wolfgang Kläsener in einem Werkstattgespräch: „Da ist tat­säch­lich eine Heiligkeit, eine Andacht kom­po­niert, wie sie eine emp­find­same Seele des „Sturm und Drang“ – wie Schumann sie besaß – beson­ders gut aus­kom­po­nie­ren konnte.“ Insgesamt bie­tet das Programm eine ein­drucks­volle Mischung aus kom­po­si­to­ri­scher Meisterschaft und musi­ka­li­scher Ausdruckskraft.

Eintrittskarten sind online unter info@chorkaarst.de und an der Abendkasse erhält­lich. Eintritt 15,00 Euro, ermä­ßigt 5,00 Euro (für Schüler und Azubis), Kinder bis ein­schließ­lich 4. Schuljahr frei.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)