Grevenbroich: Erhöhung der Kita-​Beiträge ist keine Option

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Seit Mitte des letz­ten Jahres beschäf­ti­gen sich Rat und Verwaltung der Stadt Grevenbroich mit einer Neu-​Ordnung der Kita-Beiträge. 

Als Ziel aus dem Sanierungsplan des Haushalts hatte man sich eine Einnahmensteigerung von 100.000,–€ gesetzt. „Ein Ziel, das man auch anders errei­chen kann“, so Bürgermeister Klaus Krützen. „Ich stehe zu dem, was ich im Wahlkampf gesagt habe. Mit mir wird es diese Erhöhung der Kita-​Beiträge nicht geben.

Wir müs­sen alles tun, um junge Familien zu för­dern. Eine Erhöhung der Kita-​Beiträge ist nicht nur kon­tra­pro­duk­tiv, in mei­nen Augen ist sie u.U. auch fami­li­en­feind­lich. Ich kenne etli­che Beispiele, in denen durch eine Erhöhung der Kita-​Beiträge die Aufnahme einer Arbeit – in Teilzeit – unwirt­schaft­lich wäre. Das kann und darf nicht sein.

Von daher wird es mit mir auch keine Einsparungen im Kinder- und Jugendbereich geben. Die Verwaltung wird umge­hend Vorschläge vor­le­gen, mit denen wir die benö­tigte Summe anderswo ein­spa­ren und die jet­zige Beitragsstruktur im Kita-​Bereich für die nächs­ten Jahre bei­be­hal­ten können.“

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)