Neuss: Vorstandswahl bei den Katholischen Jugendwerken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Katholischen Jugendwerke im Rhein-​Kreis Neuss e.V. haben einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzender des Vereins bleibt Thomas Kaumanns, der sich über seine erste Wiederwahl freuen konnte. 

Olaf Reinartz ist wie bis­her stell­ver­tre­ten­der Vorsitzender. Neu im Vorstand ist Marvin Dönni (alle aus Neuss). Heidrun Steinwartz aus Grevenbroich schied aus dem Vorstand aus. Die Mitgliederversammlung dankte ihr für das lang­jäh­rige ehren­amt­li­che Engagement.

Nachdem die Katholischen Jugendwerke vor gut zwei Jahren ihre Einrichtungen der Jugendhilfe an die Katholische Jugendagentur Düsseldorf gGmbH über­tra­gen hat­ten, stand in der ver­gan­ge­nen Wahlperiode eine Neuausrichtung des Vereins an.

Und obwohl noch man­che orga­ni­sa­to­ri­sche Fragen zu klä­ren waren, konnte der Vorsitzende Thomas Kaumanns in sei­nem Bericht erste Erfolge in der inhalt­li­chen Arbeit vor­wei­sen: „Wir wol­len unser Engagement im Rhein-​Kreis Neuss fort­set­zen, und zwar als Förderverein für die kirch­li­che Jugendarbeit. Wir ver­ste­hen uns als eine Art ‚Think Tank‘, die Projekte anstößt und Themen setzt“, erläu­terte er die Neuausrichtung.

Der Vereinsvorstand habe sich in den ver­gan­ge­nen Jahren inten­siv mit dem Thema „Inklusion in der kirch­li­chen Jugendarbeit“ aus­ein­an­der­ge­setzt, dabei den Dialog mit ver­schie­de­nen Akteuren gesucht und einen Wettbewerb für kon­krete Projekte zur Inklusion aus­ge­schrie­ben. „Dieses Thema bleibt eine Baustelle, denn Inklusion in der Jugendarbeit ist – ähn­lich wie in der Schule – ein Mammutprojekt, das allen Beteiligten viel abver­langt“, so Kaumanns.

Im Anschluss an die Vorstandswahlen infor­mier­ten sich die Vereinsmitglieder über aktu­elle Projekte der Katholischen Jugendagentur Düsseldorf im Rhein-​Kreis Neuss.

(12 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)